Klosterneuburg im ABL-Finale erneut in Führung

Aufmacherbild
 

Die Xion Dukes Klosterneuburg haben am Donnerstag (19.30 Uhr) im Happyland vor eigenem Publikum die Chance, ihren ersten Meister-Titel nach 22 Jahren zu holen.

Die Niederösterreicher setzten sich am Sonntagabend zu Hause gegen die Allianz Swans Gmunden im dritten Spiel der Best-of-five-Finalserie der Admiral Basketball-Bundesliga (ABL) mit 68:56 (38:33) durch und stellten damit auf 2:1.

Run rund um die Pause entscheidend

Das Match war von Beginn weg sehr ausgeglichen und entsprechend der vorentscheidenden Bedeutung in der Serie auch von Nervosität auf beiden Seiten geprägt.

In der zum Bersten vollen Halle, in der Zusatztribünen für 1.100 Zuschauer sorgten, gelang den Hausherren kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause die Weichenstellung zum Sieg.

Innerhalb von vier Minuten stellten Christoph Nagler (19 Punkte) und Co. von 33:32 auf 42:32.

Curry attackiert Hamidovic

Nach diesem 9:0-Run bis zur 22. Minute hatten die Klosterneuburger um Ramiz Suljanovic (18 Punkte) die Oberhand und gaben diese Führung nicht mehr aus der Hand.

Bis zu 14 Punkte Vorsprung holten die Dukes heraus, am ersten Heimsieg der Dukes gegen die Swans seit dem 7. Dezember 2009 im ersten Final-Heimspiel nach 22 Jahren war nichts mehr zu rütteln.

Daran konnte auch eine grobe und wohl ausschlussreife Attacke von Swans-Topscorer Sharaud Curry (21 Zähler) an Dukes-Kapitän Damir Hamidovic 6:30 Minuten vor Schluss nichts mehr ändern.

Gmundner wurfschwach

"Das war eine echte Meisterschaftsschlacht. Wir haben physisch gut dagegengehalten und es ist uns gelungen, die Rebound-Überlegenheit der Gmundner zu bremsen. Wir sind aber noch nicht durch", lautete der Kommentar von Dukes-Coach Werner Sallomon.

Swans-Manager Harald Stelzer meinte: "Mit diesen Werten in der Wurfstatistik kann man kein Spiel gewinnen - weder in den Playoffs, noch in der Bundesliga. Das wird uns am Donnerstag nicht noch einmal passieren."

Die Gmundner trafen nur 19 von 37 Freiwurf-Versuchen.


ABL-Finale (best of five), Spiel 3, Sonntag:

Xion Dukes Klosterneuburg - Allianz Swans Gmunden 68:56 (38:33)

Klosterneuburg: Nagler 19 (3/3 3er, 6/6 Freiwürfe, 10 Rebounds, 27 Effizienz), Suljanovic 18 (6 Rebounds, 16 Effizienz), Chappell 14 (6 Rebounds), Zeleznik 5 (7 Assists), Lanegger 5 (6 Rebounds), Bobb 4 (0/6 3er), Rachar 2, Sallomon 1, Hamidovic; Bauer, Greimeister

Gmunden: Curry 21 (5/17 aus dem Feld, 3 Steals), D. Oppland 10 (7 Rebounds, 4 Turnovers), Murati 8, M. Oppland 6, Mayer 5 (10 Rebounds, 2 Blocks, 4 Turnovers), Schöninger 3 (0/4 Freiwürfe), Stelzer 3, Hütter; Egelkraut, Brkic

Stand in der Serie: 2:1 - 1. Spiel: 78:77 für Klosterneuburg (in Gmunden), 2. Spiel: 77:68 für Gmunden (in Gmunden)

Nächstes Spiel am Donnerstag (19.30 Uhr/live Sky) in Klosterneuburg. Weiterer Termin (falls nötig): 27. Mai in Gmunden

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen