Gmunden steht unter Zugzwang

Aufmacherbild
 

Die Swans Gmunden brauchen am Mittwochabend (ab 19.30 Uhr) im zweiten Finale der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) gegen die Dukes Klosterneuburg unbedingt einen Sieg.

"Wenn wir in dieser Serie noch etwas holen wollen, sollten wir das zweite Spiel gewinnen", meinte Swans-Manager Harald Stelzer zur Ausgangslage nach der unglücklichen 77:78-Niederlage im Auftaktspiel der "best of five"-Serie.

Heim-Komplex

Gmunden hat erneut "Heimnachteil", da es in den bisher 24 Playoff-Spielen dieser Saison erst zehn Erfolge der Gastgeber gegeben hat.

Allerdings ist es noch keinem Auswärtsteam gelungen, beide Auftaktbegegnungen hintereinander für sich zu entscheiden.

Klosterneuburg will nun für dieses Novum sorgen, um mit einem beruhigenden 2:0-Vorsprung ins erste Heimspiel am Sonntag gehen und danach seinen ersten Meistertitel seit 1990 holen zu können.

Klosterneuburger Finalserie

"Die vergangene Partie war etwas Besonderes. Wir haben das Spielfeld als glücklichere Mannschaft verlassen. Dennoch war unser Sieg nicht unverdient. Für uns ist klar, dass es noch keinen Anlass zum Feiern gibt. Aber wir sollten den Erfolg als zusätzliche Motivation mit ins nächste Spiel nehmen", hofft Dukes-Headcoach Werner Sallomon.

Klosterneuburg hat übrigens noch nie ein im Playoff-Modus ausgetragenes Endspiel verloren.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen