UBSC Graz erstmals im Cup-Finale

Aufmacherbild
 

Titelverteidiger Gmunden fordert UBSC Graz

Aufmacherbild
 

Der erste Finalist im Basketball-Chevrolet-Cup der Herren heißt UBSC Graz.

Die Murstädter setzten sich am Samstag in Güssing gegen die Fürstenfeld Panthers mit 74:71 (32:34) durch und treffen nun am Sonntag im Endspiel auf die Swans Gmunden.

Duell auf Augenhöhe

Von Beginn an entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe mit vielen Turnovers, die Vorentscheidung fiel schließlich gegen Ende des dritten Viertels.

Der Güssinger und frühere Knights-Spieler Christoph Knor brachte Graz mit zwei Drei-Punkte-Würfen 55:49 in Führung, Marco Moric legte unmittelbar danach noch einmal zwei Punkte nach.

Dennoch gaben die Fürstenfelder nicht auf und kamen zehn Sekunden for Schluss durch einen Dreier von Ex-NBA-Spieler Reece Gaines auf 71:73 heran.

Nachdem Samo Grum einen Freiwurf verwertet hatte, verfehlte ein Dreier-Versuch von Gaines drei Sekunden vor Schluss allerdings das Ziel.

Grazer Premiere im Cup-Finale

Die Grazer gewannen damit gegen Fürstenfeld bereits das vierte Match in Serie und schafften es im zweiten Anlauf zum ersten Mal ins Cup-Finale.

Die Panthers hingegen können schon jetzt auf eine verkorkste Saison zurückblicken, schließlich verpasste der Cupsieger von 2009 erstmals seit 2005/06 die H1.

Außerdem reichte es bei der sechsten Cup-Final-Four-Teilnahme erstmals nicht zum Einzug ins Endspiel.

Titelverteidiger Gmunden schlägt Güssing

UBSC Graz bekommt es im Cup-Finale mit den Swans Gmunden zu tun.

Der Titelverteidiger feierte vor 1.200 Zuschauern gegen die Güssing Knights einen souveränen 67:60-(38:32)-Erfolg und hat nun am Sonntag (17.15 Uhr) die Chance, den Pokal zum insgesamt sechsten Mal und als erster Club überhaupt zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.

Keine Unsicherheiten beim Rekord-Cupsieger

Beim Rekord-Cupsieger, der alle seine bisherigen fünf Endspiele für sich entschied, waren trotz der drei Niederlagen in den jüngsten vier Liga-Partien keine Unsicherheiten zu bemerken.

Die Oberösterreicher kamen dank ihrer starken Defensive zu einem ungefährdeten Erfolg, daran änderte auch die Verletzung von Thomas Stelzer nichts.

Der Manager-Sohn erlitt bereits im ersten Viertel einen Nasenbeinbruch.

Die Güssinger verloren damit seit ihrem Aufstieg in die höchste Spielklasse 2006 auch den zwölften Vergleich mit den seit dem 19. November 2008 im Cup ungeschlagenen Gmundnern, wodurch sich der "Fluch" für Final-Four-Hausherren verlängerte:

Zum zwölften Mal in Folge schaffte es der Gastgeber des Endspiel-Turniers nicht, die Trophäe zu holen.

1. Semifinale: Fürstenfeld Panthers - UBSC Graz 71:74 (34:32). Beste
Werfer: Ware 19, Shavies 14 bzw. Moric 19, Grum 16

2. Semifinale: Güssing Knights - Swans Gmunden 60:67 (32:38)
Beste Werfer: T. Klepeisz 15, Kadic, Scott je 12 bzw. Poiger 13, Mayer 12

Finale UBSC Graz - Gmunden am Sonntag (17:15 Uhr)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen