Nur Ogier bleibt souverän

Aufmacherbild
 

Ogier fährt sicherem Sieg in Polen entgegen

Aufmacherbild
 

Weltmeister Sebastien Ogier nimmt nach einer problemlosen Fahrt am Samstag einen Vorsprung von 1:01,8 Minuten mit in den Finaltag der 71. Lotos Rally Poland

Der dritte Tag der extrem schnellen Schotter-Rallye ist gekennzeichnet von einigen Problemen bei den Rivalen von Ogier.

Der Franozse machte sich seine Erfahrung zunutze und konnte etwaige Dramas vermeiden. Er begann den Tag mit einem Vorsprung von nur 0,9 Sekunden und beendete ihn mit einem Polster von 61 Sekunden.

"Es war ein guter Tag für uns. Wir müssen uns jetzt nur noch darauf konzentrieren, ins Ziel zu kommen", sagte Ogier.

Drama auf der 14. Etappe

Einmal mehr war Teamkollege Andreas Mikkelsen Ogiers schärfster Rivale. Doch der Norweger vergab seine Siegchancen bei der zweiten Etappe des Tages, als er sich drehte und zehn Sekunden verlor.

Doch das war noch nicht alles. In der vorletzten Wertungsprüfung gaben die Bremsen in seinem VW Polo den Geist auf. Damit scheint der Triumph von Ogier besiegelt.

Das Drama des Tages entwickelte sich auf der 14. Etappe beim ersten Lauf durch die 35.16km lange "Goldap 1" Wertungsprüfung.

Kris Meeke, Robert Kubica und Henning Solberg fuhren gute Zeiten, als sie plötzlich einen Reifenschaden erlitten während Jari-Matti Latvala nach einer Kollision mit einem Felsen ein Problem mit der Radaufhängung davontrug.

Neuville kämpft sich nach vorne

Ähnlich schlimm erging es Elfyn Evans, dessen Abenteuer vorbei war, nachdem er seine linke Vorderradaufhängung schwer beschädigt hatte. Mads Östberg krachte in denselben Felsen und rollte mit seinem DS3 WRC aus.

Als sich der Staub auf Etappe 14 legte, kämpfte sich Hyundai-Fahrer Thierry Neuville in beeidruckender Manier am Ende des Tages bis auf den dritten Rang nach vorne. Der Belgier löste damit seinen Teamkollegen Juho Hänninen ab.

Hänninen, der es aufgrund eines falsch ausgerichteten Lenkrades über weite Strecken des Tages schwer hatte, beendete die zehn Tagesetappen auf Platz fünf.

Hirvonen schöpft neuen Mut

Auf der vorletzten Wertungsprüfung wurde er noch von Mikko Hirvonen überholt, der sich wieder zurückkämpfen konnte. Latvala blieb nach der Superspecial-Stage noch um 0,4 Sekunden hinter Hänninen.

Hirvonen ließ seinen Alptraum-Start hinter sich. In der gestrigen Spätschicht konnte er seine Notizen ausbessern und davon schließlich profitieren. "Ich bin noch immer voll dabei", strahlte Hirvonen.

Hyundai-Pilot Hayden Paddon verteidigte tapfer seinen siebenten Zwischenrang gegen Hennig Solberg, während Kris Meeke nach seinem Reifenschaden vorerst nur Platz neun blieb. Privatfahrer Martin Prokop rundet in seinem Ford Fiesta die Top-Ten ab.

In der Junior World Rally Championship behielt der Franzose Stephanse Lefebvre seine Führung. Er lag am Ende mehr als eine Minute vor dem Iren Alastair Fisher (Bild unten) und Christian Riedemann.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen