Loeb erbt Führung nach Latvala-Crash

Aufmacherbild
 

Sebastien Loeb hält nach dem ersten Tag der Rallye Monte Carlo Kurs auf seinen sechsten Sieg bei dem Klassiker.

Der französische Citroen-Pilot fährt zwar auf drei der vier Sonderprüfungen Bestzeit, profitiert allerdings auch von einem Ausfall des zu diesem Zeitpunkt in Führung liegenden Ford-Finnen Jari-Matti Latvala.

Dieser nahm Loeb auf der zweiten Sonderprüfung des Tages durch eine gewagte Reifen-Wahl (weiche Mischung) über 50 Sekunden ab.

Solberg letzte Ford-Hoffnung

Latvala geht mit 30 Sekunden Vorsprung auf den Rekord-Weltmeister in die letzte Sonderprüfung, wo er mit seinem Ford die Bodenhaftung verliert und nach einem Überschlag, den Pilot und Co-Pilot unverletzt überstehen, aufgeben muss.

"Für Jari-Matti tut es mir sehr leid. Jetzt muss ich weiter Druck machen und mein Bestes für das Team geben", sagt Ford-Neuzugang Petter Solberg, der sich am Ende des Tages als Dritter wieder findet.

Der Norweger liegt exakt eine Sekunde hinter Dani Sordo, der mit seinem Mini aber bereits über eine Minute Rückstand auf Loeb hat.

Hirvonen mit schlechtem Start

Dessen Neo-Teamkollegen Mikko Hirvonen ergeht es auf den vier Sonderprüfungen überhaupt nicht gut. Auf der dritten Prüfung zieht sich Hirvonen bei einem Ausritt einen Schaden an einer Bremsscheibe zu.

Mit einem Rückstand von zweieinhalb Minuten ist er nur Sechster. "Ich bin froh überhaupt durch gekommen zu sein", lautet das Fazit des Finnen nach seinen ersten gezeiteten Kilometern mit dem Werks-Citroen.

Die Überraschung des Tages liefert Sebastien Ogier, der seinen technisch unterlegenen Skoda Fabia S2000 zu Rang vier pilotiert.

Solberg/Minor mit zwei Defekten

Henning Solberg und seine österreichische Co-Pilotin Ilka Minor haben am Mittwoch nichts zu Lachen: Auf der ersten Sonderprüfung zieht sich das Duo einen Differenzialschaden zu, der den Frontantrieb des 4WD-Autos lahm legt, auf der dritten Wertung kommt ein Brems-Defekt hinzu.

Auf die Bestzeit von Loeb fehlen am Ende des Tages bereits über zehn Minuten.

Am Donnerstag stehen sechs Sonderprüfungen mit einer Gesamtlänge von 130 Kilometern auf dem Programm.

Fahrer/Co-Pilot Auto Zeit
1. Sebastien LOEB/Daniel Elena Citroen DS3 WRC 1:30:30,1
2. Dani SORDO/Carlos del Barrio Mini Countryman WRC +1:04,2
3. Petter SOLBERG/Chris Patterson Ford Fiesta WRC +1:05,2
4. Sebastien OGIER/Julien Ingrassia Skoda Fabia S2000 +2:21,2
5. Evgeni NOVIKOV/Denis Giraudet Ford Fiesta WRC +2:26,5
6. Mikko HIRVONEN/Jarmo Lehtinen Citroen DS3 WRC +2:30,0
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen