Latvala geht als Führender in den Schlusstag

Aufmacherbild
 

Jari-Matti Latvala übersteht ein spätes Schaltproblem und führt bei der Tour de Corse - Rallye de France nach den Samstagsprüfungen vor Elfyn Evans.

Latvala musste auf manuelle Schaltung in seinem Volkswagen Polo R umsteigen, während die Schlussprüfung am Samstag lief. Obwohl das Zeit kostete, hat es der Finne geschafft, den vorletzten Wertungstag mit 2,0 Sekunden Vorsprung auf Überraschungsmann Evans an der Spitze zu beenden.

Erneut eine Absage

Sturmschäden verursachten die Absage der Auftaktstage am zweiten Tag. Latvala bewältigte die WP dann aber raketenhaft und ließ den Rückstand auf Leader Evans von 22,9 auf 1,7 Sekunden schrumpfen, bevor sich die Rallye dem 48,46 Kilometer langen Schlussteilstück nahe Corte zuwandte.

"Ich hatte beim Runterschalten ein Problem mit dem Getriebe und habe dadurch meinen Rhythmus verloren", erklärte Latvala. "Es war schwierig beim Bremsen, weil ich kein Vertrauen hatte. Ich musste manuell schalten, aber wir haben es überstanden und können das Getriebe jetzt wechseln."

Evans ohne Rhythmus

Evans, der seinem ersten WRC-Sieg im Ford Fiesta RS hinterherjagt, war nicht so zufrieden wie am Vortag. "Ich habe nicht denselben Rhythmus gefunden. Einige Passagen liefen gut, andere weniger. Daher war es schwierig, die nötige Selbstsicherheit zu finden. Morgen haben wir aber noch alle Chancen", meinte er.

Die gestrigen Regenschauer wichen Sonnenschein, sodass Teile der Straßen auftrockneten, während die schattigeren Stellen mit einer Matschschicht bedeckt waren. Der Unterschied beim Grip war daher größer und sorgte für einen hohen Schwierigkeitsgrad.

Mikkelsen macht Sprung

Andreas Mikkelsen katapultierte sich im Polo R vom siebenten auf den dritten Platz nach vorne, obwohl er Untersteuern hatte. Er beendete den Tag mit 30,8 Sekunden Rückstand auf Platz eins sowie 22,8 Sekunden Guthaben auf Kris Meeke (Citroen DS 3), der sich von Position acht auf vier verbesserte.

Kevin Abbring, Zweiter nach dem ersten Tag, fiel im Hyunai i20 auf den fünften Platz zurück. Er gab zu, dass sein genommenes Risiko, mit harten Reifen zu starten, nicht aufging. Zu allem Überfluss hatte er einen schleichenden Platten, insgesamt war das Setup des Niederländers am Nachmittag zu konservativ.

Ogier mit Stage-Sieg

Sechster ist Mads Östberg. Der Norweger büßte am Morgen viel Zeit in seinem DS 3 ein, da sein Setup auf noch trockenere Bedingungen abgestimmt war. Hayden Paddon, Bryan Bouffier, Stephane Sarrazin, dessen Turbo sich verabschiedete, und Ott Tänak komplettieren die Top-10.

Sebastien Ogier, der am Freitag mit Schaltproblemen aufgeben musste, ging als 55. in den Tag und gewann die Schlussstage. Damit liegt er mittlerweile auf Platz 24.

Nach einer Nacht in Porto-Vecchio warten am Sonntag drei weitere Stages über 94,91 Kilometer. Die letzten 16,74 bei der Stage von Bisinao nach Agosta Plage umfasst die live TV Power Stage mit Bonuspunkten für die ersten drei Fahrer.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen