Hirvonen: "Habe jede Minute genossen"

Aufmacherbild

Nachdem über seine Pläne für 2015 spekuliert wurde, bestätigte der 34-jährige Finne heute (Donnerstag), dass er sich nach 13 Saisonen an der Spitze zurückzieht.

Hirvonen will nach seiner Karriere, in der er vier Mal in der Fahrerweltmeisterschaft Zweiter wurde und eine entscheidende Rolle bei den Ford-Konstrukteurstiteln von 2006 und 2007 spielte, mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

"Im Laufe der vielen Jahren meiner Karriere habe ich mich sehr viel auf mich konzentriert. Der Rallyesport hat viel Zeit von meinem Leben in Anspruch genommen und auch das Tempo des Kalenders war ziemlich unerbittlich."

Hirvonen geht mit einem Lachen

"Ich habe jede Minute davon genossen und obwohl ich das Fahren noch immer liebe, möchte ich mich mehr auf andere wichtige Dinge in meinem Leben, wie meine Kinder und meine Familie, konzentrieren", sagt Hirvonen, der bei 162 Rennen 15 Mal gewann und 68 Mal am Podium stand.

Er feierte sein WRC-Debüt 2002 und fuhr die meiste Zeit in seiner Karriere für Ford, die Saison 2004 fuhr er mit Subaru und 2012 sowie 2013 war er mit Citroen unterwegs. In diesem Jahr kehrte er als erster Pilot des M-Sport Rallye Teams zu Ford zurück.

"Ich habe so viele unglaubliche Erinnerungen an die letzten 13 Saisonen. Ich habe die ganze Welt bereist, habe fantastische Menschen kennengelernt und jede Rallye sowie jeden Kampf mit den außergewöhnlichen Fahrern geliebt. Ich habe einige gewonnen und einige verloren, aber ich werde bis zum Ende meines Lebens auf diese Momente mit einem großen Lachen auf meinem Gesicht zurückschauen", sagte er.

"Ein Privileg mit Jarmo zu arbeiten"

Hirvonen dankte besonders seinem Co-Piloten Jarmo Lehtinen, der mit ihm bis auf zwei Mal immer am Start war.

"Es war ein Privileg mit Jarmo zu arbeiten und nichts davon wäre ohne ihn passiert. Wir haben uns zum ersten Mal am Flughafen Helsinki 2001 getroffen, bevor wir nach Italien flogen und dort zum ersten Mal gemeinsam bei einer Rallye teilnahmen."

Hirvonen feierte im Ford 14 Siege

"Es war der Beginn einer großartigen Freundschaft. In den letzten 13 Jahren voll Gelächter, Abenteuer, Siege, Niederlage und Leidenschaften haben wir alles gemeinsam erlebt", sagte er.

In der "falschen" Ära

Hirvonen hatte das Pech zur gleichen Zeit auf dem Höhepunkt zu sein wie der neunfache Champion Sebastien Loeb und die beiden haben eine enorme Rivalität genossen.

"Das waren die besten Kämpfe und auch die, die ich am meisten geliebt habe, egal ob ich gewonnen oder verloren habe. Seb war ein Rivale und Teamkollege für den ich viel Respekt hatte und noch habe, und ich denke, dass dieses Gefühl gegenseitig waren", fügte er an.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen