Aufmacherbild

Loeb kontrolliert das Feld und stellt Rekord auf

Sebastien Loeb hatte bei der Katalonien-Rallye auch am Samstag alles im Griff und fuhr sich so nebenbei einmal mehr in die Geschichtsbücher.

Der französische Weltmeister im Citroen DS3 lag vor dem Schlusstag des vorletzten WM-Laufs in Führung und hatte 27,6 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Finnen Jari-Matti Latvala (Ford Fiesta) und 1:51,8 Minuten auf WM-Konkurrent Mikko Hirvonen (Ford Fiesta).

Loeb ist gewarnt

Rekord-Weltmeister Loeb erzielt am Samstag zwei Wertungsprüfungs-Bestzeiten, Verfolger Latvala kann aber drei Prüfungen für sich entscheiden.

"Latvala ist sehr, sehr schnell", muss der Franzose zur Kenntnis nehmen. Ihm ist bewusst, dass der Sieg keineswegs nur noch nach Hause zu fahren ist: "Wir müssen morgen weiter voll angreifen, denn genau das macht Latvala auch."

Latvala will Druck machen

Latvala überraschte mit seiner starken Vorstellung: "Das war der beste Tag meiner Karriere auf Asphalt. Auch wenn ich nicht viel vom Rückstand wettmachen konnte, so muss ich dennoch zufrieden sein."

Für den Schlusstag sieht er sich in guter Position: "Morgen kann ich Druck auf Loeb ausüben." Damit würde er seinem Teamkollegen Hirvonen im WM-Kampf Schützenhilfe leisten.

Spannender WM-Kampf

Hirvonen liegt in der WM-Wertung punktegleich mit Loeb an der Spitze.

Der Franzose Sebastien Ogier (Citroen), der mit drei Punkten Rückstand auf das Führungsduo auch noch Chancen auf den WM-Titel hat, verlor nach einem Reifenschaden einen Platz und belegte mit 3:31,4 Minuten Rückstand Rang fünf.

Ewige Bestmarke

Loeb übernahm am Samstag auch die Führung in einer Allzeit-Statistik der seit 1978 ausgetragenen Rallye-WM.

Der Franzose verbuchte die Sonderprüfungs-Bestzeiten 801 und 802 in seiner Karriere und hat damit eine mehr als der Finne Markku Alen, Weltmeister von 1978.

Dahinter folgen in dieser Statistik der Spanier Carlos Sainz (756) und die Finnen Juha Kankkunen (700) und Hannu Mikkola (654).

Stand nach 12 von 18 SPs:

Fahrer/Beifahrer Auto Zeit
1. Loeb/Elena (FRA/MON) Citroen DS3 3:06:01,3
2. Latvala/Anttila (FIN) Ford Fiesta RS +27,6 Sek.
3. Hirvonen/Lehtinen (FIN) Ford Fiesta RS 1:51,8
4. Sordo/del Barrio (ESP) Mini Cooper 2:29,2
5. Ogier/Ingrassia (FRA) Citroen DS3 3:41,4.
8. Solberg/Minor (NOR/AUT) Ford Fiesta RS 6:42,0
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»