Ogier von Dominanz überrascht

Aufmacherbild
 

Ogier kann seinen Vorsprung in der WM nicht fassen

Aufmacherbild
 

Sebastien Ogier konnte nach seinem Sieg bei der Mexiko-Rallye nicht glauben, dass er die WM mit 34 Punkten Vorsprung anführt, nachdem er auf den ersten drei Runden nur drei Zähler abgabg.

Der Sieg in Mexiko war sein dritter nach Monte Carlo und Schweden. Der Franzose holte sich zudem auf der abschließenden Power Stage drei Bonuspunkte.

"Mir fehlen die Worte"

"Nach drei Rallyes einen solchen Vorsprung zu haben, ist etwas, was ich mir nicht erträumen konnte. Mir fehlen die Worte, um diesen Saisonstart und dieses Wochenende zu beschreiben", strahlte der VW-Pilot.

"Es sieht in der WM wirklich großartig aus, aber es sind erst drei von 13 Rallyes gefahren, Zeit zum Entspannen gibt es also definitiv nicht. Jetzt kommen fünf Schotter-Rallyes am Stück und normalerweise kann das ein Vorteil für mich sein. Ich kann nicht sagen, was bei der nächsten passieren wird, aber was wir haben, kann uns keiner mehr nehmen."

Ogier hatte Respekt davor, am Freitag und Samstag als Erster auf die Straße zu gehen, auf Schotter ein Nachteil, weil man die Strecke für die nachfolgenden Piloten frei fegt und sie schneller macht. Er konzentrierte sich daher bei den Tests vor der Mexiko-Rallye darauf, sein Setup zu perfektionieren.

Härter gearbeitet als sonst

"Ich habe beim Testen härter gearbeitete als sonst, um ein Setup zu finden, das bei rutschigen Bedingungen besser funktioniert. Ich will nicht sagen, dass wir etwas entdeckt haben, aber wir haben in der Abstimmung für solche Verhältnisse einen Schritt nach vorne gemacht und es hat gut funktioniert."

"Wir haben attackiert, ohne Fehler zu machen, die anderen zu Fehlern gezwungen und wir waren sehr überrascht davon, wo wir am Freitag standen. Da haben wir, nach allem was passiert ist, realisiert, dass wir um den Sieg kämpfen. Ein vielleicht perfektes Wochenende", analysierte Ogier.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen