Hohe Kosten gefährden Rallye-WM

Aufmacherbild

Bei den Veranstaltern von Rallye-WM-Läufen herrscht Empörung. Die Planungen des FIA-Weltrates sehen zukünftig eine neue und sofortige Zahlung von 100.000 Euro für Zeitnahme, Tracking und TV-Produktion vor. Zudem wird an den bestehenden Gebühren von 140.000 Euro pro Veranstaltung festgehalten. "Die Verzweiflung über den Ausstieg der Top-Sonsoren Abu Dhabi und Nokia muss groß sein. So schlechte Zeiten habe ich in 40 Jahren als WM-Veranstalter noch nicht erlebt", vermutet einer der Organisatoren.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen