Citroen verzichtet auf Einspruch

Aufmacherbild
 

Das Rallye-Team von Citroen verzichtet nach der Disqualifikation von Sieger Mikko Hirvonen beim WM-Lauf in Portugal nun doch auf einen Einspruch. Nach dem Ende des Rennens am Sonntag wurden die Kupplung und ein Turbinenrad des Turboladers als regelwidrig eingestuft. Nun habe unter anderem der Kupplungs-Lieferant den Einbau von Teilen eingeräumt, die von den zugelassenen abweichen. Citroen will aus dem Vorfall lernen. Damit darf sich Mads Östberg endgültig über seinen ersten Sieg freuen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen