Neuville bereut Risiko nicht

Aufmacherbild
 

Neuville: "Es war richtig, Risiko zu nehmen"

Aufmacherbild
 

Thierry Neuville bereut es nicht, dass er sein erstes Podium in der WRC aufs Spiel setzte, um zu Beginn des Finaltags der Rallye Mexiko einen Angriff auf Mikko Hirvonens zweiten Platz zu starten.

Risiko vom Team gedeckt

Rang drei bedeutete für den 24-jährigen Belgier Karrierebestleistung, die er jedoch bei der sonntägigen Auftakt-Sonderprüfung beinahe weggeworfen hätte, als er in einen Graben rutschte, nachdem er bei seiner Aufholjagd auf Hirvonen eine Kurve falsch einschätzte.

Neuville startete mit 7,5 Sekunden Rückstand auf seinen Citroen-Rivalen in den Abschlusstag und mit dem grünen Licht seines Qatar-Teamchefs, alles zu riskieren.

„Malcolm Wilson sagte mir, ich sollte pushen. Bis zu Kilometer 15, wo wir mit Mikko gleichauf lagen, habe ich alles gegeben“, meinte er, „dann ist mir ein Fehler unterlaufen und ich wusste, dass wir nur noch das Auto für das Team ins Ziel bringen müssen.“

Ausflug in den Graben blieb ohne große Folgen

Neuville hatte das Glück, dass er seinen Wagen ohne Beschädigung aus dem Graben herausbrachte, verlor jedoch mehr als 20 Sekunden, weshalb er sich mit Rang drei begnügte. Obwohl sein Poker bei dieser Gelegenheit nicht aufging, zeigte der Youngster keine Reue:

„Ich habe gut geschlafen und ich war frei im Kopf, sodass ich alles geben konnte. Ich wusste, dass es die richtige Wahl war. Ich denke, manchmal trifft man solche Entscheidungen und ich habe beschlossen, zu pushen.“

Neuvilles Performance war eine der beeindruckendsten an diesem Wochenende, und das in seinem erst dritten Antreten in einem Ford Fiesta RS: „Ehrlich gesagt, hatte ich großes Vertrauen in das Auto. Nach dem Qualifying dachte ich mir bereits, dass wir ein gutes Tempo gehen können und konkurrenzfähig sein werden.“

Auf die Frage, ob er in diesem Jahr nun weitere Podiumsplatzierungen in Angriff nehmen werde, erklärte Neuville: „Es wird sehr schwer gegen Sebastien Ogier, aber ich werde es auf den Asphalt-Rallyes versuchen. Wir arbeiten sehr hart an der Vorbereitung des Autos, um konkurrenzfähig zu sein.“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen