Hickhack um Zeitgutschrift von Carlos Sainz beendet

Aufmacherbild
 

Protest, Gegenprotest, Zeitgutschrift und Rücknahme selbiger - Carlos Sainz hielt die Verantwortlichen der Dakar-Rallye auf Trab.

Die Sportkommissare in Südamerika beenden vor der vierten Etappe das Verwirrspiel um den prominenten Teilnehmer.

Dem Spanier wird die Zeitgutschrift von 21 Minuten wieder gestrichen, nachdem das zweite GPS-System in seinem Buggy am zweiten Tag einwandfrei funktioniert hätte und kein Technikfehler seitens des Veranstalters vorgelegen habe.

Rückfall auf Rang zehn

Damit rangiert der ehemalige Rallye-Champion mit über 42 Minuten Rückstand auf Leader Stephane Peterhansel, der von Sainz auch den Etappensieg am zweiten Tag "erbt", nur noch auf dem zehnten Zwischenrang.

Der deutsche Beifahrer des Spaniers, Timo Gottschalk, hatte beteuert, dass die beiden Standard-GPS-Systeme im Buggy nicht korrekt gearbeitet hätten und das Duo deshalb den Kontrollpunkt nicht aktivieren konnte.

Satelitten-Provider liefert Nachweis

Satelliten-Provider ERF wies jedoch in seinem technischen Bericht nach, dass es vom Haupt-GPS zwar Fehlmeldungen gab, das zweite GPS-System hätte jedoch problemlos funktioniert.

Korrigierter Zwischenstand nach 3 von 14 Etappen

1. Peterhansel/Cottret, Mini 5:34:26 Std.

2. Al-Attiyah/Cruz, Buggy +6:33

3. Alvarez/Graue, Toyota +18:11

4. Nowitskiy/Zhiltsov, Mini +21:10

5. De Villiers/Von Zitzewitz, Toyota +30:22

6. Roma/Perin, Mini +32:56

7. Terranova/Fiuza, BMW +35:13

8. Errandonea/Debron, SMG-Buggy +38:32

9. Chabot/Pillot, SMG-Buggy +39:40

10. Sainz/Gottschalk, Buggy +42:42

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen