Walkner sorgt für Sensation

Aufmacherbild
 

Walkner sorgt für Dakar-Sensation

Aufmacherbild
 

Als Motocrosser hat Matthias Walkner in der MX3-Klasse alle hinter sich gelassen, am Dienstag sorgte er für eine Sensation bei einer Langstrecken-Rallye.

Der 28-jährige Salzburger, der erstmals an der Rallye Dakar teilnimmt, gewann die dritte Etappe des Motorsport-Abenteuers in Südamerika und folgte damit seinem großen Förderer nach.

Heinz Kinigadner war der bisher letzte Österreicher, der im Jahr 2000 eine Etappe der traditionsreichen Rallye gewonnen hatte. Diese wurde damals noch in Afrika gefahren.

Beste Voraussetzungen

Kinigadner hat die Dakar siebenmal bestritten, ist mittlerweile im Management von KTM und hat Walkner den Weg ins KTM-Werksteam geebnet.

"Ich weiß, dass er als Motocross-Fahrer in punkto Fahrtechnik beste Voraussetzungen mitbringt und er hat sich profimäßig vorbereitet", hatte Kinigadner vor der diesjährigen Dakar seine hohe Wertschätzung offenbart. "Durchkommen" hieß das größtes Ziel.

Doch Walkner übertraf bereits auf seiner dritten Dakar-Etappe die Erwartungen. Der Kuchler hatte sich mehr als ein halbes Jahr intensiv vorbereitet, um nach dem Wechsel vom Motocross-Sport mit einer Renndauer von einer guten halben Stunde pro Lauf beim zweiwöchigen Extremsport-Klassiker ein gutes Debüt zu absolvieren.

Wie ein halbes Jahr Motocross

"In den 14 Tagen sitzt man mindestens 100 Stunden auf dem Motorrad, das ist so viel wie ein halbes Jahr Motocross. Das sind zwei verschiedene Welten", hatte er vor seinem Debüt gemeint.

Die Umstellung auf die langen Distanzen und das Navigieren, also das schnelle Lesen des "Roadbooks", sind die größten Herausforderungen für den Neuling. Die Renndauer von rund acht Stunden pro Tag hat Walkner durch Änderung im Training ("75 Prozent Ausdauer und nur noch 25 Prozent Kraft") bewältigt.

Einer seiner Trainingspartner war dabei sein enger Freund, Ski-Star Marcel Hirscher. Für eine möglichst entspannte Position auf der KTM 450 Rallye (450 ccm, 63 PS, 140 kg) über viele Stunden hatte Hirschers Trainer-Vater Ferdinand wichtige Tipps parat.

Erwartungen längst übertroffen

Dem für ihn neuen Orientieren bei Geschwindigkeiten von rund 150 km/h im Gelände hat sich der MX3-Weltmeister von 2012 bei der Rallye Marokko (11. Gesamtrang) und vor allem beim mehrwöchigen Training mit dem vierfachen Dakar-Gewinner Marc Coma in Spanien angenähert.

Walkner hat als Ziel eine Top-20-Gesamtplatzierung und den einen oder anderen Top-Ten-Etappenrang ausgegeben. Auf den 220 Wertungskilometern von San Juan nach Chilecito in Argentinien hat er am Dienstag dieses zweite Ziel weit übertroffen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen