Baumschlager ist im Rebenland nicht zu bezwingen

Aufmacherbild
 

Staatsmeister Raimund Baumschlager sicherte sich wie im vergangenen Jahr den Sieg bei der Rebenland Rallye.

Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk spulte Baumschlager die 13 Sonderprüfungen rund um Leutschach ab. Allein 11 davon absolvierte der regierende Staatsmeister am schnellsten von allen Teilnehmern und landete so einen ebenso ungefährdeten wie letztendlich hochverdienten Sieg.

"War eine perfekte Rallye"

Damit führt der Titelverteidiger auch die Staatsmeisterschaft 2013 wiederum an. „Es war eine perfekte Rallye von uns, obwohl so klar, wie es mit elf SP-Bestzeiten ausgesehen hat, war es überhaupt nicht. Wir hatten von der Konkurrenz immer Druck und haben es uns nicht leisten können, auch nur einen Millimeter nachzulassen.“

Der zweitplatzierte Beppo Harrach leistete bis zum Schluss tapfer Widerstand, war auch der einzige, der Baumschlager unter Spannung halten konnte. „Nach einem verpatzten ersten Tag haben wir am Samstag einen Reifenpoker riskieren müssen. Der ist leider in die Hose gegangen. Aber sonst war ich zufrieden.“

Gerwald Grössing unterstrich seine Ankündigung, sich als „dritte Kraft im Land“ zu sehen, indem er seinen Mitsubishi auf Platz drei einparkte. Dass er diesen schlussendlich relativ locker heimfahren konnte, verdankte der Niederösterreicher freilich auch dem Pech von Kris Rosenberger, den ein kurzzeitiger Defekt an seinem VW Polo S2000 aus dem Rennen um einen Podestplatz warf.

Rosenberger mit technischen Problemen

Rosenberger: „Leider hatten wir ein Problem mit der Kardanwelle und dadurch eineinhalb Minuten verloren. Diesen Rückstand habe ich versucht, rational aufzuholen. So gesehen  kann ich mit dem vierten Platz mehr als zufrieden sein.“

Gerwald Grössing war mit seinem Stockerlplatz happy: „Was Grössing und Schwarz versprechen, das halten sie auch. Platz drei war unser Ziel und mit einer von Anfang bis zum Schluss perfekten Rallye haben wir das auch umgesetzt.“

Starkes Comeback von Mörtl

„Happy“ war auch das berechtigte Modewort für Achim Mörtl. Der Kärntner feierte mit Platz fünf nach sechsjähriger Abwesenheit ein sensationelles Comeback in der österreichischen Rallye-Meisterschaft. Zumal Mörtl mit einem zweiradgetriebenen Citroen DS 3 einerseits erfolgreich am Feld der Allradler pflügte und sich andererseits so die 2WD-Wertung überlegen sicherte.

„Wenn man in seiner Klasse elf von 13 Sonderprüfungen gewinnt, muss man zwangsläufig glücklich sein. Es war eine Riesenspaß für mich, weil der Citroen ein echtes Rennauto ist.“

2WD-Vizemeister Michael Böhm tröstete sich mit einem guten sechsten Platz in der Gesamtwertung.  „Ich habe am Anfang Probleme gehabt, bin dann aber immer besser ins Rennen gekommen. Ich gratuliere Achim Mörtl neidlos zum Sieg.“

Auch Wagner wiederholt seinen Sieg

Den in der historischen Klasse ging an Porsche-911-Pilot Karl Wagner. Wie Baumschlager hat auch er damit seinen Rebenland-Sieg von 2012 erfolgreich verteidigt: „Das war ein gelungener Reifentest für unseren EM-Trip nach San Remo. Wir haben sehr viel im Luftdruck-Bereich probiert. Sonst war es wie im letzten Jahr eine sehr schöne Rallye.“

Der zweite Platz hinter Wagner blieb dem Badener Christian Rosner: „Für mich war es ein Comeback in der Meisterschaft, mit dem ich zufrieden sein kann. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen mit meinem neuen Beifahrer haben wir dann immer besser harmoniert, sind zum Schluss entspannt gefahren und haben unseren Porsche ohne Kratzer ins Ziel gebracht.“

Im OSK-Pokal durften sich Herbert Weingartner (Toyota Celica) in der Division P2 und Willi Rabl (VW Golf Kitcar) in der Division P3 über die Klassensiege freuen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen