Baumschlager: "Beppo spielt sich mit uns"

Aufmacherbild

Maribor - Beppo Harrach ist auch bei der zur österreichischen Staatsmeisterschaft zählenden Rallye Maribor nicht zu schlagen.

Der Niederösterreicher gewinnt mit seinem Beifahrer Andreas Schindlbacher am Samstag auch den fünften Saisonlauf vor Raimund Baumschlager.

Nach elf Sonderprüfungen hat der fünffache Saisonsieger in seinem Mitsubishi Evo IX 5,5 Sekunden Vorsprung auf den österreichischen Serienmeister im Skoda Fabia S2000.

"Nichts riskiert"

"Auf den letzten beiden Prüfungen lagen viele Steine und Schmutz auf der Strecke, wir sind daher taktisch etwas langsamer gefahren und haben nichts riskiert. Raimund (Baumschlager/Anm.) hat noch einmal ordentlich Gas gegeben, aber wir lagen mit unseren Berechnungen richtig und ich freue mich natürlich über einen weiteren Sieg!", berichtet Harrach von den Ereignissen auf der Strecke.

In der Gesamtwertung führt Harrach mit 100 Punkten 10 Zähler vor dem neunfachen Staatsmeister, der ihm den Titel bei drei ausständigen Läufen nicht mehr aus eigener Kraft streitig machen kann.

Lässt Baumschlager Schneeberg-Rallye aus?

Während sich Harrach im Ziel über seinen Erfolg freut, macht sich bei Baumschlager Niedergeschlagenheit breit.

"Was soll ich sagen, es ist wie immer, mehr war nicht möglich. Beppo (Harrach/Anm.) spielt sich mit uns und kann bei Bedarf immer noch nachlegen. Ich bin am Überlegen, ob wir die Schneebergland-Rallye überhaupt fahren, ich sehe eigentlich keinen Sinn mehr, die Meisterschaft ist gelaufen. Ich werde das aber mit meinen Sponsoren besprechen, vielleicht ergeben sich ja noch andere Einsatz-Möglichkeiten", lässt der Routinier in seine Überlegungen blicken.

Platz drei geht mit +3:00,6 Minuten an den Italiener Piero Longhi (Skoda S2000).

Danzinger übernimmt Führung

Andreas Aigner liefert in seinem Renault Clio R3 Maxi eine sehr starke Leistung ab und gewinnt als Gesamtfünfter die 2WD-Wertung vor Hannes Danzinger im Ford Fiesta R2 und Daniel Wollinger im Citroen DS3 R3.

Auf den viertplatzierten Slowenen Rok Turk im S2000 fehlen Aigner lediglich 10,6 Sekunden.

Danzinger übernimmt mit diesem zweiten Platz die Führung in der 2WD-Gesamtwertung.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen