Spannendes Sekunden-Duell bei Jänner-Rallye

Aufmacherbild
 

Mit Juho Hänninen führt nach dem ersten Tag der Jänner-Rallye der große Favorit.

Der finnische Skoda-Werkspilot muss nach Anlauf-Schwierigkeiten aber eine Aufholjagd starten.

Erst auf der zehnten und letzten Sonderprüfung des Tages schnappt sich der SWRC-Weltmeister die Führung von Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager.

"Es ist alles perfekt gelaufen - ein tolles Team, ein tolles Auto. Wenn ich morgen aufs Podest fahre, wäre das ein großartiges Ergebnis", meint der Oberösterreicher nach dem Zieleinlauf.

Guter Start in rot-weiß-rot

Am Vormittag dominieren unter schwierigen Bedingungen (Schnee- und Eis-Fahrbahn) noch die heimischen Asse den zur EM zählenden Lauf. Auf den ersten drei Sonderprüfungen erzielen Meister Beppo Harrach und zweimal Manfred Stohl, der mit Startnummer 72 ins Rennen muss, die Bestzeiten.

Nach dem ersten Service liegt mit Baumschlager, Stohl und Harrach ein heimisches Trio auf den ersten drei Plätzen.

Danach zünden allerdings die internationalen Piloten den Turbo. Von den letzten sieben Sonderprüfungen entscheidet Hänninen sechs für sich, der Pole Michal Solowow (Ford Fiesta S2000) gewinnt eine Wertung.

Aufholjagd der Konkurrenz

Auch Skoda-Werkspilot Jan Kopecky und sein tschechischer Landsmann Vaclav Pech (Mini) arbeiten sich Platz für Platz nach vorne.

Die österreichischen Piloten dagegen können das Tempo nicht mehr ganz mitgehen: Harrach verliert alleine auf den letzten beiden Wertungen 45 Sekunden und kann damit seinen Top-3-Rang nicht halten. "Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Das Setup hat nicht gepasst", meint der amtierende Meister.

Am Ende des Tages muss Baumschlager die Führung um 13 Sekunden Hänninen überlassen. Hinter Kopecky und Pech halten Harrach und Stohl die Plätze fünf und sechs.

Hänninen sieht sich für Samstag übrigens nicht als Favorit: Für den zweiten Tag sehe ich mich nicht als Favorit: "Man muss immer aufpassen, was Baumschlager als Lokalmatador einfällt!"

Fahrer

Auto

Zeit

1.

Juho Hänninen (FIN)

Skoda Fabia S2000

1:35:33,1

2.

Raimund Baumschlager (AUT)

Skoda Fabia S2000

+13,0

3.

Jan Kopecky (CZE)

Skoda Fabia S2000

+34,0

4.

Vaclav Pech (CZE)

Mini John Cooper Works S2000

+1:03,1

5.

Beppo Harrach (AUT)

Mitsubishi Evo IX

+1:04,3

6.

Manfred Stohl (AUT)

Mitsubishi Evo IX

+1:33,7

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen