Baumschlager entscheidet Ralle-Krimi für sich

Aufmacherbild
 

Die BP ultimate Rallye 2012 im Lavanttal entwickelte sich zu einem echten Krimi, den Raimund Baumschlager gegen Beppo Harrach für sich entscheiden konnte.

Die beiden dominierenden Piloten der letzten Jahre lieferten sich von Beginn weg ein packendes Duell und sicherten sich die Bestzeiten auf allen 12 Sonderprüfungen.

In der Meisterschaft baut Baumschlager mit seinem zweiten Saisonsieg den Vorsprung auf Harrach um zwei auf nun vier Punkte aus.

Sieg dank starkem Finish

Baumschlager und Harrach lieferten sich bei immer wieder wechselnden Wetterverhältnissen einen packenden Fight auf Augenhöhe.

Baumschlager war auf der zehnten und drittletzten Sonderprüfung (19,6 km) um 6,1 Sekunden schneller als Vorjahressieger Harrach und verdrängte in seinem Skoda Fabia S2000 den Mitsubishi-Piloten erstmals von der Spitze.

Harrach schlug noch einmal zurück, doch am Ende lag Baumschlager voran. Der Ex-Serienmeister markierte sieben Bestzeiten, Harrach fünf.

"Ein Ritt auf Messers Schneide"

"Mit Ausnahme meines gestrigen Drehers bin ich eine sehr gute Rallye gefahren. Ich möchte mich bei meinem ganzen Team bedanken", strahlte Sieger Baumschlager.

"Es war ein Ritt auf Messers Schneide, Pro Prüfung hatten wir fünf bis zehn Big Moments, was bei Raimund eigentlich nicht die Regel ist. So kann man aufhören!“, freute sich Kopilot Thomas Zeltner.

Beim nächsten Meisterschaftslauf, der Bosch Rallye Anfang Mai, wird wieder Klaus Wicha mit Baumschlager fahren.

Ob es weitere Meisterschaftsläufe in Österreich geben wird, ließ Baumschlager offen: "Natürlich motiviert so ein Erfolg, wenngleich ich auch meine zukünftigen Einsätze immer von Rallye zu Rallye planen muss. Sicher dabei bin ich bei der kommenden Bosch-Rallye."

Harrach hadert

"Baumschlager hat sicher mit dem stärksten und besten Auto im Feld gewonnen", haderte Harrach, Führender nach Tag 1, mit der Niederlage.

"Bei uns hat einiges nicht geklappt. Wir haben heute die Reifen nie richtig auf Temperatur gebracht und so dementsprechend viel Zeit verloren."

"Entspricht dem Kräfteverhältnis"

Hinter den beiden Hauptdarstellern setzte sich Manfred Stohl souverän, aber doch mit einem Respektabstand von über drei Minuten auf Platz drei.

"Mit meinem Erdgas-Auto war ich hochzufrieden. Das ist ein Resultat, das dem Kräfteverhältnis entsprochen hat.

Saibel hat kein "glückliches Händchen"

Mit Mario Saibel (Mitsubishi) und Gerwald Grössing (Mitsubishi) sind die ersten Fünf der BP Ultimate Rallye 2012 komplett. Saibel trauerte einem möglichen Podestplatz nach. "Leider hatte ich in der Reifenwahl kein glückliches Händchen.“

Kris Rosenberger platzierte seinen VW Polo S2000 noch auf den siebenten Platz. "Das war seit langen meine erste Regenrallye. Meine Chancen habe ich gleich zu Beginn mit einer falschen Reifenwahl verspielt."

Ergebnis der Lavanttal-Rallye 2012:

Fahrer/Beifahrer

Auto

Zeit

1.

Raimund Baumschlager/Thomas Zeltner

Skoda Fabia S2000

1:52:16,3 Std

2.

Beppo Harrach/Andreas Schindlbacher

Mitsubishi Evo IX R4

+4,8 Sek

3.

Manfred Stohl/Ilka Minor

Mitsubishi Evo IX CNG

+3:32,6 Min

4.

Mario Saibel/Ursula Mayrhofer

Mitsubishi Evo X R4

+4:18,8 Min

5.

Gerwald Gössing/Sigi Schwarz

Mitsubishi Evo VII

+4:31,1 Min

6.

Aleks Humar/Florjan Rus

Skoda Fabia S2000

+4:38,7 Min

7.

Kris Rosenberger/Tina Monego

VW Polo S2000

+5:26,1 Min

8.

Hannes Danzinger/P. M. Schirnhofer

VW Scirocco

+8:13,4 Min

9.

Peter Ebner/Gerald Winter

Citroen DS3

+8:25,7 Min

10.

Patrick Winter/Jürgen Rausch

Mitsubishi Evo IX R4

+8:39,3 Min

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen