Aufmacherbild

Mikkelsen gewinnt auf Zypern und holt IRC-Titel

Andreas Mikkelsen krönt sich mit einem Sieg auf Zypern zum Meister der "Intercontinental Rally Challenge".

Der Norweger gewinnt den letzten Saison-Lauf und geht im Fünfkampf um den Titel knapp als Sieger hervor.

Da auf Zypern doppelte Punkte vergeben werden und aufgrund der Streich-Resultate (nur die besten 7 Saisonergebnisse zählen), verweist er den Tschechen Jan Kopecky um eineinhalb Punkte auf den zweiten Rang im Endklassement.

Der Titelentscheidung ging ein hitziger Fight über elf Sonderprüfungen zwischen Mikkelsen, Kopecky, Titelverteidiger Juho Hänninen, Peugeot-Speerspitze Thierry Neuville und Freddy Loix voran.

Favoritensterben am Freitag

Als Erster verabschiedete sich ausgerechnet der Vorjahres-Champion. Hänninen crashte mit seinem Skoda am Freitag auf der zweiten Wertung schon nach zwei Kurven und musste aufgeben. "Ich war zu schnell, kam von der Linie ab und überschlug mich", nahm der Finne den Ausfall auf seine Kappe.

In der Folge erwischte es auch den letzten im Kampf um die Krone verbliebenen Peugeot-Piloten, Thierry Neuville. Der Belgier erlitt auf der vierten Sonderprüfung einen Reifenschaden. Eine defekte Lichtmaschine zwang ihn anschließend, seinen Peugeot abzustellen.

Damit waren am Freitagabend nur noch Mikkelsen und Kopecky im Titelrennen. Die Chancen von Loix, zu diesem Zeitpunkt Vierter, waren schon vor dem letzten Saisonlauf eher theoretischer Natur gewesen.

Al-Attiyah auf Rang zwei out

Am Samstag ging das Favoritensterben weiter: Auf Rang zwei liegend musste Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah nach neun Sonderprüfungen seinen Ford Fiesta mit Motorschaden abstellen. Besonders bitter: Auf der Wertung zuvor hatte der katarische Dakar-Sieger noch Bestzeit erzielt.

Vor den abschließenden drei Wertungsläufen hatte Mikkelsen damit 48 Sekunden Vorsprung auf Kopecky und ließ nichts mehr anbrennen. Der 22-Jährige nahm dem Tschechen am Nachmittag noch 52 Sekunden ab und kam mit 1:40,5 Minuten Vorsprung auf seinen Widersacher ins Ziel.

Patrik Sandell, Karl Kruuda, Freddy Loix und Matthias Kahle ergänzten den ersten Sechsfach-Sieg für Skoda.

Mikkelsen mit perfektem Saisonende

Mikkelsen erwies sich heuer als perfekter Finisher: Seine einzigen beiden Saisonsiege fuhr er in den letzten beiden Läufen in Schottland (eineinhalbfache Punkte für die Meisterschaft vergeben) und Zypern (doppelte Punkte) ein.

Zudem kommen dem Norweger die Streichresultate zugute: Während Mikkelsen nur ein sechster Platz aus der Wertung fiel, musste Kopecky sogar einen dritten und einen vierten Rang und insgesamt 31 Zähler abschreiben.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»