Aufmacherbild

Stoner will trotz Honda-Drohung nicht nach Japan

Casey Stoner ist anscheinend nicht bereit, seine Ablehnung zur Reise zum Japan Grand Prix aufzugeben.

Zwar hatte ihm sogar das Management von Honda erklärt, dass er seinen Vertrag brechen würde, käme er nicht zum Rennen in Japan, doch das scheint den Australier nicht von seiner Meinung abzubringen.

HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto hatte Stoner in Laguna Seca noch einmal klargemacht, dass er nach Japan kommen müsse, egal, welche Bedenken er habe.

"Ich habe meine Meinung dazu abgegeben"

Und obwohl er am Laguna-Wochenende noch nicht wusste, wie die von FIM und Dorna in Auftrag gegebene Studie aussehen würde, in deren Vor-Veröffentlichung am Montag der Schluss gezogen wurde, dass es in Motegi sicher ist, beharrte Stoner auf seinem Standpunkt.

"Es gibt offizielle Statements, die besagen, der Kernreaktor ist nicht hundertprozentig unter Kontrolle. Ich habe meine Meinung dazu abgegeben und ich darf das auch. Niemandes Reaktion wird meine Ansicht zu dem Thema ändern", sagte der Honda-Werksfahrer.

Meinung steht fest

Danach gefragt, wie er Hondas Meinung zu der Sache sieht, erklärte er, dass er nicht daran glaube, Honda werde seine Fahrer zu irgendwas drängen.

"Das ist meine Ansicht und meine Beurteilung und das hat nichts mit irgendjemandem zu tun. Dazu habe ich schon meine Entscheidung getroffen. Meine Meinung steht fest und das ist es", betonte der Australier.

Anders als Stoner hat Jorge Lorenzo seinen Standpunkt mittlerweile ein wenig aufgeweicht, wobei aber auch er weiter gegen eine Reise nach Japan ist.

Dovizioso wartet ab

Laut Andrea Dovizioso wird das Thema nach der Sommerpause in Brünn noch einmal eingehend besprochen werden.

Er sagte noch während des Laguna-Wochenendes: "Es ist richtig, auf die Ergebnisse [des Berichts] zu warten und danach werden wir uns entscheiden. Es will nach wie vor nicht jeder Fahrer anreisen, aber es ist gut, abzuwarten und zu schauen, was sie sagen und in Brünn werden wir darüber sprechen."

Laut Motorcycle News hatte Dovizioso ebenfalls ein Treffen mit Nakamoto und dazu meinte er, dass Honda vor Veröffentlichung des Berichts niemanden zu einer Teilnahme drängen wollte. "Wenn der Bericht sagt, es ist sicher, dann werden sie Druck machen."

Sicherheit muss gewährleistet sein

Dovizioso erklärte, die Fahrer könnten im Endeffekt tun, was sie wollen. Er machte sich auch keine großen Sorgen, dass er seinen Vertrag mit der HRC brechen würde, führe er nicht nach Japan.

"Ich denke, wenn ich nicht fahre, dann werden viele wichtige Piloten nicht fahren und das bedeutet, ich glaube nicht, dass alle MotoGP-Fahrer einen Vertrag für nächstes Jahr haben", so der Italiener.

"Was ich sagen will, wir wollen Japan helfen. Es ist nicht so, dass wir einfach nicht hinfahren wollen. Wir wollen Japan helfen, aber wenn es nicht sicher ist, gibt es keinen Grund, hinzufahren. Wir werden schauen und entscheiden."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»