Fix: Rossi kehrt zu Yamaha zurück

Aufmacherbild
 

Jetzt ist es fix: Valentino Rossi verlässt nach zwei Jahren Ducati und kehrt zu Yamaha zurück.

Der Italiener fuhr von 2004 bis 2010 bei den Japaner und holte in dieser Zeit vier WM-Titel.

Freude über Rückkehr

Welch einen Unterschied zwei Jahre ausmachen können.

War man bei Yamaha Ende 2010 nicht mehr unbedingt der größte Unterstützer von Valentino Rossi, hieß man den Italiener am Freitagvormittag mit Freuden wieder bei sich willkommen.

Kurz nachdem Ducati den Abschied des neunfachen Weltmeisters mit Ende der Saison 2012 bekanntgegeben hatte, bestätigte Yamaha, dass er wie erwartet ab der Saison 2013 wieder für das MotoGP-Team des Herstellers antreten wird.

Wieder Stall-Duell mit Lorenzo

Rossi hat für zwei Jahre bei seinem ehemaligen und neuen Arbeitgeber unterschrieben und er wird sich dort wieder mit Jorge Lorenzo duellieren müssen, der ihn ehemals aus dem Werksteam vertrieben hatte.

Gleichzeitig erlebte Rossi mit Yamaha aber auch sehr viele gute Zeiten, immerhin holte er vier WM-Titel mit dem Hersteller und gewann in den ersten sieben gemeinsamen Saisonen 46 Rennen.

Diese Erfolge dürften auch den Ausschlag dafür gegeben haben, dass er sich von Ducati ab- und Yamaha wieder zuwandte.

"Das stärkste mögliche Team"

"Diese Bekanntgabe sind wieder einmal tolle Neuigkeiten für Yamaha", sagte Yamaha Motor Racing Managing Direktor Lin Jarvis.

"Im Juni konnten wir Jorge Lorenzo für 2013 und 2014 weiterverpflichten und jetzt konnten wir Valentino Rossi für die nächsten beiden Jahre bestätigen. Dadurch haben wir es geschafft, das stärkste mögliche Team zusammenzustellen, um Siege zu holen und die Marke Yamaha zu promoten."

Jagd nach der Triple Crown

Schon 2008, 2009 und 2010 fuhren Rossi und Lorenzo gemeinsam für Yamaha, in dieser Zeit holte man drei Mal in Folge die Triple Crown aus Fahrer-, Hersteller- und Team-Weltmeisterschaft. Diese Erfolge werden nun klarerweise wieder angestrebt.

"Ich habe keinen Zweifel, mit der Erfahrung, dem Wissen, den Fähigkeiten und dem Speed dieser beiden tollen Champions werden wir um viele Rennsiege und um die WM-Titel 2013 und 2014 mitfahren", so Jarvis.

"Die Verpflichtung von Valentino komplettiert unsere Zukunftsplanung für das Yamaha MotoGP Werksteam. Da das nun erledigt ist, werden wir all unsere Mühen darauf konzentrieren, die anstehende Aufgabe zu erledigen und Ben Spies sowie Jorge Lorenzo bei ihrer Jagd nach Rennsiegen ebenso zu unterstützen, wie Jorge beim Angriff auf den WM-Titel."

Wer folgt Rossi?

Ducati verabschiedet den Star, den man zuletzt mit einem 17-Millionen-Euro-Angebot halten wollte.

"Ducati wünscht dem Italiener für seine künftigen Aufgaben alles Gute. Das Team wird weiterhin das Beste geben, um in der zweiten Saisonhälfte Verbesserungen zu erzielen", hieß es in der Ducati-Erklärung.

Wer Rossis Nachfolger wird, ist offen. Dem Briten Cal Crutchlow, der sich auch Hoffnungen auf das Yamaha-Werksbike gemacht hatte, soll ein Angebot vorliegen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen