Rossi sagt nein zum Motegi-GP

Aufmacherbild

Für Valentino Rossi ist klar: Er will wegen der Strahlengefahr in Japan nicht zum MotoGP nach Motegi reisen. Das Rennen war nach der Erdbeben-Katastrophe von April auf 2. Oktober verschoben worden. Trotz einer Studie, dass die Strahlenbelastung vom nahen AKW Fukushima nachlässt, sind viele Piloten gegen das Rennen. "Die Idee, in Japan zu fahren, scheint mir nicht vernünftig", so Rossi, der sich aber ein Ersatz-Rennen im weiter entfernten Suzuka vorstellen kann.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen