Gehirnerschütterung bei Rossi

Aufmacherbild

Details über die Folgen von Valentino Rossis Sturz in der Anfgangsphase des Grand Prix von Aragonien werden bekannt. "Valentino hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen und war vermutlich bewusstlos", meint Michele Zasa, Direktor des Clinica Mobile. "Aus neurologischer Sicht hat er sich gut erholt." Rossi wurde zu einem CT-Scan ins Krankenhaus gebracht, um Gehirnblutungen ausschließen zu können. "Es gibt aber keinen Grund zur Sorge", sagt Zasa. Der Italiener ist in der 4. Runde gestürzt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen