Aufmacherbild

Stoner beim Heimspiel auf Pole Position

Schon vor dem Qualifying auf Phillip Island gab es eigentlich nur mehr die Frage, wer sich hinter Casey Stoner qualifizieren würde.

Der Australier hatte die Trainings für sein Heimrennen dominiert und auch im Qualifying ließ der WM-Führende nichts anbrennen.

In 1:29.975 Minuten blieb er unter dem Streckenrekord und lag komfortabel vor seinen Verfolgern.

Der erste Jäger des Australiers war wie gewohnt Jorge Lorenzo, der sich mit 0,473 Sekunden Rückstand den zweiten Startplatz sicherte und damit die Hoffnungen auf eine vorzeitige Titelfeier am Sonntag für Stoner wieder verkleinerte.

Bautista überrascht

Eine kleine Sensation verhinderte Marco Simoncelli mit seinem dritten Rang im Qualifying. Denn der Italiener verdrängte gerade so Alvaro Bautista aus Reihe eins.

Aber auch so war der Auftritt von Suzuki unerwartet stark, schließlich hatte das Team in den vergangenen Jahren auf Phillip Island zu kämpfen gehabt. Mit Startplatz vier konnte sich Bautista auch für Sonntag in Position bringen, um eine Überraschung zu schaffen.

Der Spanier wird damit Reihe zwei vor Andrea Dovizioso und dem ebenfalls überraschend starken Nicky Hayden anführen.

Spies stürzt heftig

Lediglich Startplatz acht gab es für Dani Pedrosa, der nicht in Tritt kam. Damit startet er sogar hinter Ben Spies, der kurz nach Beginn des Qualifyings schwer zu Sturz kam und danach nur noch einzelne Runden fuhr, um sich zu schonen.

Das genügte für den Texaner aber, um auf Platz sieben zu kommen. Ebenfalls noch in Reihe drei gefahren war Colin Edwards, der die neunte Position erobern konnte. In Reihe vier werden am Sonntag Loris Capirossi, Randy de Puniet und Hiroshi Aoyama stehen.

Aoyama fuhr nur rund die halbe Session, da er kurz nach der Halbzeit zu Sturz kam und sich dabei ebenfalls etwas wehtat.

Am Ende nichts Neues

Keine große Verbesserung gab es für Valentino Rossi im Qualifying. Der Ducati-Pilot musste mit 2,005 Sekunden Rückstand mit Platz 13 Vorlieb nehmen, weswegen er zusammen mit Cal Crutchlow und Karel Abraham in Reihe fünf stehen wird.

Das Ende des Feldes bildeten Toni Elias und Damian Cudlin. Cudlin fuhr nach seinem schweren Sturz im dritten Training kaum und verpasste am Ende sogar die 107-Prozent-Hürde.

Da er in den Trainings davor aber schnell genug für die 107 Prozent gewesen war, wird er am Sonntag wohl starten dürfen - sollte er sich dann fit genug für eine Renndistanz fühlen.

De Angelis in der Moto2 vorne

Alex De Angelis setzt sich im Qualifying der Moto2-Klasse in Phillip Island durch. Der San-Marinese gewinnt die Quali überraschend vor Mike di Meglio und Yuki Takahashi.

WM-Leader Marc Marquez muss nach seiner im Training ausgefassten Zeitstrafe vom 38. und letzten Startplatz aus ins Rennen. Sein WM-Rivale Stefan Bradl startet nur von Rang acht.

In der 125cc-Klasse setzt sich der Franzose Johann Zarco durch, der WM-Führende Nico Terol belegt Rang vier.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»