Solo-Show und packendes Duell

Aufmacherbild
 

Lorenzo-Sieg und packendes Duell um Platz 2

Aufmacherbild
 

Die MotoGP-Weltmeisterschaft ist noch lange nicht entschieden. Jorge Lorenzo zeigte in Aragon ein beeindruckendes Rennen und ließ von der ersten Kurve an keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen.

Der Zweikampf des Tages spielte sich dahinter zwischen Dani Pedrosa und Valentino Rossi ab, die sich unzählige Male überholten. Am Ende behielt Pedrosa die Oberhand.

Lorenzo mit Topstart

Am Start passierte genau das, was sich Jorge Lorenzo gewünscht und die Konkurrenz befürchtet hatte. Der Mallorquiner kam von Startplatz zwei am besten weg und bog als Erster in die Kurve ein.

Polesitter Marc Marquez musste auch Andrea Iannone vorbeilassen und fiel auf Rang drei zurück. Pol Espargaro, Dani Pedrosa und Valentino Rossi folgten.

Sturz von Marquez

In Runde zwei dann bereits das erste große Drama dieses Rennens. Marc Marquez, der mittlerweile Iannone überholt hatte und an der Spitze Lorenzo jagte, übertrieb es in Kurve zwölf und rutschte über das Vorderrad weg.

Seine Honda überschlug sich im Kies mehrmals und war zu stark beschädigt, um das Rennen fortzusetzen. Null Punkte somit für den amtierenden Weltmeister, der damit wohl auch seine letzte kleine Chance auf die Titelverteidigung verlor.

Im nächsten Umlauf ging Pedrosa am nun zweitplatzierten Iannone vorbei und war somit erster Verfolger von Lorenzo. Eine Runde später konnte auch Rossi den Ducati-Piloten überholen und setzte nun Pedrosa unter Druck.

Der Abstand zwischen diesem Verfolgertrio und Spitzenreiter Lorenzo betrug zu diesem Zeitpunkt knapp 2,5 Sekunden. Rossi und Pedrosa zogen nun das Tempo an und konnten einige Zehntelsekunden auf Lorenzo gutmachen, doch nach einigen Runden konterte der Mallorquiner wieder und schraubte seinen Vorsprung auf über drei Sekunden.

Pedrosa zieht Rossi den Zahn

In der Folge verlagerte sich Rossi aufs Abwarten. Er hing am Hinterrad Pedrosas und studierte den Repsol-Honda-Piloten genau. Routinier Rossi wartete nur auf seine Chance, um sich Rang zwei zu sichern.

Den Sieg hatte er längst seinem Teamkollegen Lorenzo überlassen, der an diesem Tag in Aragon einfach in einer eigenen Liga fuhr. Fünf Runden vor Ende wagte Rossi erstmals den Angriff und konnte sich an Pedrosa vorbeidrücken, doch der konterte direkt in der nächsten Kurve und holte sich Rang zwei zurück. Rossi versuchte es gleich noch einmal, musste nun aber zurückstecken.

In der nächsten Runde folgte die nächste Attacke in Kurve eins, Pedrosa konterte in Kurve zwei. Rossi versuchte es wieder in Turn 4, Pedrosas Gegenschlag kam am Kurvenausgang.

Der Mann mit der Nummer 26 gab sich nicht kampflos geschlagen. In der vorletzten Runde startete Rossi den nächsten Angriff in Turn 1, doch einmal mehr folgte Pedrosas Konter. Rossi lief langsam aber sicher die Zeit davon.

Duell bis zur letzten Kurve

Im letzten Umlauf konnte Rossi in Kurve vier vorbeigeben, eine Kurve später ging Pedrosa wieder auf Rang zwei.

Wenige Kurven später kam noch einmal Rossi, doch am Ausgang drückte sich Pedrosa wieder auf die Innenlinie und schickte seinen Widersacher in die asphaltierte Auslaufzone.

Das Duell schien entschieden, doch Rossi schoss im Linksknick vor der langen Gegengeraden noch einmal vorbei. Pedrosa konnte aber ein letztes Mal an diesem Tag kontern.

Lorenzo macht Boden gut

Lorenzo sicherte sich ungefährdet den Sieg, Pedrosa fuhr einen hart erkämpften zweiten Rang ein. Rossi musste sich an diesem Sonntag in Aragon mit Platz drei begnügen. Damit schmilzt sein Vorsprung in der WM vor den letzten vier Rennen auf 14 Punkte zusammen.

Andrea Iannone zeigte trotz Schulterverletzung ein tolles Rennen und wurde Vierter vor Teamkollege Andrea Dovizioso, der sich von Startplatz 13 nach vorne gekämpft hatte. Aleix Espargaro folgte auf Rang sechs vor Cal Crutchlow und dem Tech-3-Duo Bradley Smith und Pol Espargaro. Yonny Hernandez komplettierte die Top-Ten.

Maverick Vinales wurde Elfter vor Scott Redding. Alvaro Bautista belegte Rang 13. Die beiden Aspar-Piloten Eugene Laverty und Nicky Hayden holten die letzten Punkte. Stefan Bradl lag lange Zeit deutlich in den Punkten und kämpfte um Rang zwölf, am Ende kam aber nicht mehr als Rang 18 dabei heraus.

 

No love lost...More action videos at: http://bit.ly/PedrosaRossi-AragoNGP-f

Posted by MotoGP on Sonntag, 27. September 2015

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen