Marquez setzt sich die Krone auf

Aufmacherbild
 

Marquez setzt sich in Motegi die WM-Krone auf

Aufmacherbild
 

Der alte und neue Weltmeister heißt Marc Marquez!

Dem 21-Jährigen reichte in Motegi ein zweiter Platz hinter Jorge Lorenzo um sich zum jüngsten Doppel-MotoGP-Champion der Geschichte zu krönen, da Valentino Rossi und Dani Pedrosa nur die Ränge drei und vier belegten.

Starker Rossi-Start

Andrea Dovizioso hatte im Qualifying die erste Pole Position für Ducati und auch ihn selbst seit rund vier Jahren geholt. Neben ihm in Reihe ins bezogen Valentino Rossi und Dani Pedrosa Aufstellung. Rossi kam am besten von der Linie weg und bog als Erster in Kurve eins ein. Dahinter reihten sich Dovizioso und Jorge Lorenzo auf der zweiten Werks-Yamaha ein. Marc Marquez rutschte von Startplatz vier bis auf den siebenten Rang zurück.

Lorenzo schnappte sich schon bald Dovizioso und sorgte so für eine Yamaha-Doppelführung. Marquez startete unterdessen von Platz sieben aus seine Aufholjagd. Erstes Opfer war Pol Espargaro, dann folgte sein Teamkollege Pedrosa und wenig später musste auch Andrea Iannone dran glauben. Nun machte er Jagd auf das Spitzentrio mit Rossi, Lorenzo und Dovizioso.

Lorenzo greift an

In Runde fünf übernahm Lorenzo mit einem beherzten Manöver die Führung von Rossi, dahinter lauerten Dovizioso und Marquez. Lorenzo zog die Pace an der Spitze an und konnte schnell eine Lücke von rund fünf Zehnteln auf seinen Teamkollegen Rossi herausfahren.

In Runde acht überholte Marquez Dovizioso und war nun bereits Dritter. Nun musste er nur noch an Rossi vorbeigehen um sich mit Platz zwei hinter Lorenzo den Titel sichern zu können. Dieser stellte unterdessen im selben Umlauf einen neuen Rundenrekord für den Twin Ring Motegi auf.

Am Hinterrad

Tatsächlich näherte sich Marquez nun ständig an Rossi an und hing schon in Runde zehn am Hinterrad des Altmeisters. Drei Umläufe später wagte er den ersten Angriff, schoss aber an Rossi vorbei und musste in Kurve zwei eine weite Linie gehen. Hinter dem Spitzentrio entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Dovizioso und Pedrosa um Platz vier. In Runde 14 ging der Repsol-Honda-Pilot vorbei und versuchte nun, sich an Marquez heranzukämpfen.

Zehn Runden vor Ende griff Marquez in Kurve neun Rossi an und ging an ihm vorbei. In der folgenden Haarnadel konterte der Doktor aber wieder. Rossi hatte offensichtlich kein Interesse daran, dem Youngster den Titel auf dem Silbertablett zu servieren. Einen Umlauf später wagte Marquez an selber Stelle die Attacke und konnte dieses Mal den Konter Rossis abwehren. Nun war der Repsol-Honda-Pilot auf Weltmeisterkurs.

Marquez überstrahlt alle(s)

Lorenzo war mit mehr als 2,5 Sekunden Abstand für Marquez außer Reichweite, doch er sicherte Platz zwei im Stil eines Routiniers gegen Rossi ab. So durfte sich Lorenzo über seinen zweiten Sieg in dieser Saison freuen, doch Marquez' nun fixierter Weltmeistertitel mit Platz zwei überstrahlte natürlich alles. Rossi komplettierte das Podium als Dritter vor Pedrosa.

Dovizioso wurde als Fünfter bester Ducati-Pilot, direkt vor Iannone. Stefan Bradl belegte den siebenten Rang vor dem Tech3-Duo Pol Espargaro und Bradley Smith. Alvaro Bautista wurde Zehnter. Yonny Hernandez landete auf Position elf vor Aleix Espargaro. Wildcard-Pilot Katsuyuki Nakasuga wurde 13. vor seinem Landsmann Hiroshi Aoyama. Nicky Hayden holte den letzten Weltmeisterschaftspunkt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen