Lorenzo fährt erste Bestzeit

Aufmacherbild
 

Yamaha nach gelungenem Auftakt zufrieden

Aufmacherbild
 

Das erste Freie Training zum Großen Preis von Katar verlief ganz nach dem Geschmack der Yamaha-Verantwortlichen.

Werkspilot Jorge Lorenzo markierte die schnellste Zeit, Cal Crutchlow auf der Monster-Tech-3-Kundenmaschine belegte Rang zwei und Lorenzos Teamkollege Rossi landete auf dem dritten Platz.

Teammanager Zeelenberg stichelt

Der Yamaha-Rückkehrer verlor jedoch nur 71 Tausendstelsekunden auf die Bestzeit. Teammanager Wilco Zeelenberg konnte sich einen kleinen Seitenhieb in Richtung Konkurrenz nicht verkneifen: "Es fühlt sich gut an, vorne zu sein, und unsere Mitstreiter etwas straucheln zu sehen."

Mit den besser werdenden Streckenbedingungen purzelten in der Endphase des Trainings die Zeiten.

Lorenzo warnt vor Übermut

Der Mallorquiner war auf seiner M1 schlussendlich jedoch der Schnellste, wollte die Situation jedoch nicht überbewerten: "Wir dürfen uns nicht ausruhen, unsere Gegner werden sich bestimmt noch verbessern. Auch wir müssen uns noch weiterentwickeln. Morgen werden wir zum Beispiel ein neues Chassis testen."

Valentino Rossi landete beim ersten Training nach seiner Heimkehr zu Yamaha auf Platz zwei.

Rossi: "Die Pace ist in Ordnung"

Ein Ergebnis, das den siebenfachen MotoGP-Champion positiv stimmte: "Das Training verlief sehr gut für uns. Die Pace ist in Ordnung, vor allem, weil ich nur einen Satz Reifen benutzt habe, um zu sehen ob, sie auch nach vielen Runden noch schnell sind. Ich glaube, wir sind absolut konkurrenzfähig."

Auch Teamdirektor Massimo Meregalli sieht sein Team in einer guten Ausgangsposition für das restliche Wochenende, nicht zuletzt wegen der Charakteristik des Losail International Circuit: "Das Bike funktioniert hier wirklich gut. Die Strecke kommt der M1 wirklich entgegen."

 

Markus Zörweg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen