Pedrosa legt Bestzeit vor

Aufmacherbild
 

Freitags-Bestzeiten für Pedrosa

Aufmacherbild
 

Wetterkapriolen in Le Mans.

Nach einsetzendem Regen am Ende des Moto3-Trainings zeigte sich die Sonne zum Beginn des zweiten Freien Trainings der MotoGP wieder und trocknete die wenigen nassen Stellen ab.

Nach zaghaftem Beginn fuhren alle Piloten der Königsklasse auf den französischen Kurs. Die Mehrzahl konnte die Rundenzeiten vom Morgen verbessern. Da für den Samstagmorgen eine hohe Regenwahrscheinlichkeit vorausgesagt ist, könnten die Zeiten aus FT2 bereits für die Qualifikation ausschlaggebend sein. Dani Pedrosa legte wie schon am Morgen vor.

Die Platzierungen: Mit einer schnellsten Runde von 1:34.035 Minuten legte Pedrosa die Messlatte noch etwas höher. Sein Teamkollege Marc Marquez fuhr in seiner letzten Runde bis auf Platz zwei nach vorne. Der Spanier büßte nur 0.134 Sekunden auf seinen Teamkollegen ein. Valentino Rossi landete auf Rang drei, verlor aber ebenso nur wenige Hundertstelsekunden. Gleiches galt für Jorge Lorenzo auf Position vier.

Stefan Bradl steigerte sich im Vergleich zum Morgen und fuhr auf Rang fünf nach vorne. Der LCR-Pilot ließ damit Cal Crutchlow und Andrea Dovizioso hinter sich. Nicky Hayden belegte Rang acht. Obwohl die Ducati-Piloten weiter nach hinten rutschten, verloren sie nur 0.543, beziehungsweise 0.555 Sekunden auf Pedrosa. Alvaro Bautista fuhr die neuntschnellste Zeit. Aleix Espargaro war schnellster CRT-Pilot und der Erste, der über eine Sekunde auf die Spitze verlor. Mit seiner ART lag der Spanier trotzdem nur 1.100 Sekunden dahinter.

Bradley Smith belegte Rang elf vor Andrea Iannone, der trotz operiertem Arm und Sturz nur 1.398 Sekunden auf Pedrosa verlor. Randy de Puniet landete auf Position 13 vor Michele Pirro und Hector Barbera. Colin Edwards, Claudio Corti, Karel Abraham, Danilo Petrucci und Hiroshi Aoyama komplettierten die Top-10, während Yonny Hernandez, Bryan Staring, Michael Laverty und Lukas Pesek die Zeitenlisten abrundete.

Die Zwischenfälle: Corti fing einen Sturz ab und schüttelte danach heftig mit dem Kopf. Ein weiterer Kopfschüttler kam einige Minuten später von Crutchlow, der kurz von der Strecke abkam. Iannone war bis zehn Minuten vor Sessionende auch nach seiner Arm-Operation gut unterwegs, stürzte allerdings in Kurve 14. Der Italiener ließ sich aber vom Sturz nicht abhalten und fuhr mit seiner Zweitmaschine gleich wieder auf die Strecke.

Das Wetter: Nachdem der Regen während des Moto3-Trainings eingesetzt hatte, ließ dieser schnell wieder nach. Dennoch ließen es die MotoGP-Piloten ruhig angehen. Lokalmatador de Puniet spielte das Versuchskaninchen und fuhr als Erster mit Slicks auf die Strecke, bevor sich alle weiteren Piloten aus ihren Boxen wagten. Die Temperaturen blieben konstant bei 16 Grad Celsius, auch die Sonne zeigte sich hin und wieder.

Die Analyse: Wer vor dem Rennwochenende noch davon ausging, dass Yamaha auf der französischen Strecke bessere Karten habe als Honda, wurde spätestens im zweiten Training eines Besseren belehrt. Pedrosa fuhr erneut Bestzeit. Marquez zeigte wieder seine Klasse und wird wohl auch in Le Mans unhaltbar sein. Bradl war ebenso gut dabei. Der Deutsche steht nach zwei Nullern nun etwas unter Druck und sollte in Frankreich wieder Punkte sammeln.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen