Kent fährt mühelos zum Sachsenring-Erfolg

Aufmacherbild
 

Gut, besser, Danny Kent.

Der WM-Führende der Moto3 düpierte beim Deutschland-GP die gesammelte Konkurrenz und siegte mit 7,5 Sekunden Vorsprung vor Leopard-Racing-Teamkollege Efren Vazquez.

Enea Bastianini setzte sich in einer zehnköpfigen Kampfgruppe um den verbliebenen Podestplatz durch und sprang durch Rang drei am Sachsenring auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Doppelsieg für deutsches Team

Nach einer hektischen Anfangsphase zogen die beiden Leopard-Piloten bereits nach gut einem Viertel des 27-ründigen Rennens an der Spitze davon – der Kampf um den Sieg verkam schnell zur Formsache.

Action war dennoch reichlich geboten. Vor allem im harten Fight um Platz drei durften die Zuschauer zahlreiche Zweikämpfe und harte Manöver bejubeln. Viele Stürze sorgten zudem für reichlich Schockmomente.

Romano Fenati, Niccolo Antonelli, Jorge Navarro, Brad Binder, Alexis Masbou, Andrea Locatelli und Niklas Ajo komplettierten neben den Podest-Fahrern die Top-10.

Philipp Öttl, Jorge Martin, Karel Hanika, Jakub Kornfeil und Jules Danilo durften sich ebenfalls über WM-Zähler freuen.

Ereignisreiche erste Runde

Noch am Samstagabend hatte die Rennleitung gegen insgesamt elf Fahrer empfindliche Strafen für Trödelei im Qualifying ausgesprochen, was das Grid mächtig durcheinanderwirbelte. Einem spektakulären Rennen tat dies jedoch keinerlei Abbruch.

Bei sommerlichen 26 Grad Lufttemperatur und 35 Grad für die Strecke startete das Moto3-Feld in den Deutschland-GP.

Mit einem Traumstart schob sich Hanika umgehend an die Spitze, dicht gefolgt von Vazquez, Bastianini und Kent.

Noch in der ersten Runde lieferten sich die Spitzenpiloten zahlreiche spannende Duelle, mehrere Überholmanöver wirbelten die Top-Positionen umgehend mehrfach durcheinander.

Bastianini, Kent, Brad Binder, Vazquez, Hanika, Martin, der auf drei gestartete Fabio Quartararo, Antonelli, Locatelli und Ajo bildeten nach einer absolut hektischen Runde die frühen Top-10.

In der Folge bildete sich eine starke Spitzengruppe um die Leopard-Racing-Piloten Kent und Vazquez, Bastianini, Binder und Hanika.

Kent macht die Lücke größer

Die bereits am gesamten Wochenende super-dominanten "Leoparden" zermürbten ihre Kontrahenten Runde um Runde mehr und setzten sich nach gut sieben Runden erstmals deutlich mit über einer Sekunde ab.

Die Verfolger um Binder, Bastianini, Hanika und Antonelli streckten sich vergebens, jedoch wuchs der Vorsprung der beiden Leopard-Piloten kontinuierlich an.

Nachdem Vazquez Kent für einige Runden mit dem Messer zwischen den Zähnen gehetzt hatte, zog der WM-Leader letztlich wie erwartet alle Register und distanzierte seinen Teamkollegen spielend.

Zehntel um Zehntel distanzierte Kent den Spanier, lag so zur Rennmitte bereits knapp vier Sekunden vorne – einsam und alleine an der Spitze. Vazquez seinerseits hatte nach 14 Runden auf den Dritten Antonello ebenfalls 4,5 Sekunden Vorsprung.

Schon zur Rennmitte locker vorneweg

Der Kampf um den verbleibenden Podestplatz tobte zur Rennmitte heiß.

Antonelli, Bastianini, Binder, Navarro und Hanika führten eine mittlerweile zehnköpfige Riesen-Gruppe an, die sich allesamt berechtigte Hoffnungen auf die Champagnerdusche machen durfte.

An der Spitze tat sich in der zweiten Rennhälfte reichlich wenig.

Sieben Umläufe vor dem Ende betrug Kents Vorsprung bereits nahezu acht Sekunden, Vazquez hatte seinerseits um die vier Sekunden auf die große Verfolgergruppe.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen