Cortese feiert umjubelten Heimsieg

Aufmacherbild
 

Es war ein verrücktes Moto3-Rennen, das sich am Sonntag auf dem Sachsenring entwickelte. Es ging bei absolut nassen Bedingungen los, dann kam die Sonne raus und die Strecke trocknete rasch.

Damit wurde das Rennen von einem Geduldsspiel zur reinen Reifenhege und diese konnte Sandro Cortese für sich entscheiden, womit der Deutsche einen Heimsieg feierte.

Neben ihm standen noch Alexis Masbou und Luis Salom auf dem Podest, beide hatten ihm das Leben durchaus schwer gemacht.

Vorsichtiger Beginn

Cortese hatte das Rennen vorsichtig begonnen und war nicht direkt an der Spitze mitgegangen, sondern hatte Wert darauf gelegt, bei den ganz nassen Bedingungen ja nicht zu Sturz zu kommen.

Dadurch war sein Rückstand zwischenzeitlich bereits um die neun Sekunden groß, als das Wetter aber besser und die Linie trockener wurde, legte er stark an Pace zu und hatte sich rasch wieder in die Spitzengruppe gearbeitet.

Die war zunächst noch relativ groß, schrumpfte aber schnell auf drei Fahrer zusammen, Cortese, Masbou und Salom.

Erfolgreicher Schlussangriff

So sollte es aber nicht bleiben, Louis Rossi und Jack Miller fuhren sich wieder heran, was Cortese vier Runden vor Schluss als Aufforderung dafür nahm, an der Spitze ernst zu machen.

Er drehte das Tempo auf und nur noch Masbou hielt mit. Das schaffte der Franzose allerdings nicht lange und musste abreißen lassen, womit der Deutsche den ersten Sieg eines Deutschen seit der GP-Rückkehr an den Sachsenring feierte.

"Man kann leicht dumme Fehler machen"

"Es ist ein unglaubliches Gefühl", strahlte der 22-Jährige. "Ich wusste vor dem Rennen, dass ich im Nassen stark bin. Aber ich musste 27 Runden lang wirklich ruhig bleiben, damit ich keine dummen Fehler mache. Denn bei solchen Bedingungen kann man leicht dumme Fehler machen"

Masbou kam locker als Zweiter über die Linie und feierte seinen ersten Podestplatz, Salom konnte seinen dritten Platz um gerade einmal 53 Tausendstelsekunden gegen Miller verteidigen.

Vinales ohne Punkte

Rossi wurde derweil Opfer der erhöhten Pace am Ende und stürzte zwei Runden vor Schluss.

Nicht in die Top-15 geschafft hatte es Maverick Vinales, der damit punktelos blieb und Cortese zur WM-Führung verhalf.

Der Deutsche hält nun bei 148 Punkten, 18 Punkte dahinter ist Vinales Zweiter. Salom hat als WM-Dritter lediglich 104 Zähler auf dem Konto.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen