Doppelsieg für Estrella Galicia

Aufmacherbild
 

Jack Miller führt die Moto3-Weltmeisterschaft seit seinem Auftaktsieg in Katar an, doch in Misano hätte er sie erstmals in dieser Saison an Alex Marquez verlieren können.

Nur 13 Zähler trennten die Beiden vor dem San-Marino-Grand-Prix. Miller hatte von der Pole Position aus aber die beste Ausgangsposition in das Rennen und behielt seine Führung auch am Start.

Er bog bei traumhaften Bedingungen als Erster vor Niklas Ajo, Alex Marquez und Alex Rins in Kurve eins an.

Rins kämpft sich nach vorne

Während Ajo bereits in der Startphase bis auf Rang sieben durchgereicht wurde, kämpfte sich Alex Rins Position um Position nach vorne.

In Runde zwei überholte er seinen Teamkollegen Alex Marquez, einen Umlauf später Ajo und in der vierten Runde übernahm er am Ende der Start-Ziel-Geraden schließlich die Führung von Miller.

Noch im selben Umlauf gingen auch Marquez und Miguel Oliveira am Australier vorbei. Wenig später hatte Miller einen heftigen Wackler, verlor den Anschluss an das Spitzentrio und musste nun mit Efren Vazquez und Isaac Vinales um Rang vier kämpfen.

Der WM-Leader versuchte aber alles, um wieder den Anschluss an die Führungsgruppe zu schaffen.

Ajo verabschiedet sich mit Sturz

An der Spitze zog Rins das Tempo weiter an und konnte am Ende des ersten Renndrittels bereits einen Vorsprung von rund einer Sekunde auf Marquez und Oliveira herausfahren, die ihrerseits über 1,5 Sekunden vor Miller lagen.

Ajo, der von Rang zwei gestartet war, verabschiedete sich wenig später mit einem Sturz aus dem Rennen. Im selben Umlauf tat es ihm der drittplatzierte Oliveira gleich.

Nun erhöhte Marquez die Schlagzahl und fuhr die Lücke auf seinen Estrella-Galicia-Teamkollegen wieder zu, sieben Runden vor Ende trennten das Duo nur noch zwei Zehntelsekunden. Miller lag auf einem ebenso perspektivenlosen wie ungefährdeten dritten Rang.

Doch erst in der vorletzten Runde wagte Marquez den ersten Angriff auf Rins und drückte sich im schnellsten Abschnitt der Strecke mit einem spektakulären Manöver innen an seinem Teamkollegen vorbei.

42 Tausendstelsekunden entscheiden

So ging es in den letzten von 23 Umläufen und Rins schlug an der exakt selben Stelle zurück und holte sich die Führung zurück. Die Beiden lieferten sich ein Rennen bis zur Ziellinie, aber Rins hatte am Ende 42 Tausendstelsekunden Vorsprung auf Marquez.

Jack Miller fuhr einen ungefährdeten dritten Platz ein. Isaac Vinales entschied die Verfolgergruppe für sich und wurde Vierter vor Enea Bastianini und Brad Binder. Alexis Masbou sicherte sich Rang sieben vor Francesco Migno, der eine Talentprobe ablieferte.

Juanfran Guevara wurde Neunter vor Efren Vazquez und Romano Fenati, der nur auf Platz elf kam. Danny Kent wurde Zwölfter vor John McPhee und Zulfahmi Khairuddin. Jorge Navarro holte als 15. den letzten Weltmeisterschaftspunkt. Philipp Öttl hatte als 19. wieder einmal nichts mit den Punkterängen zu tun.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen