Heimsieg nach Abbruch

Aufmacherbild
 

Vinales feiert in Abbruchrennen einen Heimsieg

Aufmacherbild
 

Die Moto3 bleibt auch im dritten Rennen in spanischer Hand.

In Jerez setzte sich Maverick Vinales vor seinem Landsmann Luis Salom durch, Jonas Folger sorgte als Drittplatzierter aber für den ersten deutschen Farbklecks auf den bislang rein spanischen Podien.

Für den Bayern ist es der erste Top-3-Platz seit Sepang im Vorjahr. Das Rennen musste nach einem schweren Sturz von Alan Techer in der 17. Runde abgebrochen werden.

Quartett setzt sich ab

Das spanische Trio in der ersten Reihe startete gut und ging in der Reihenfolge Alex Rins - Vinales - Salom in die ersten Kurven.

Dahinter konnte Folger einen tollen Start hinlegen und sich vom siebenten auf den vierten Rang verbessern. Das Quartett konnte sich rasch vom Rest des Feldes absetzen und hatte auf die Verfolger nach drei Runden bereits einen Vorsprung von einer Sekunde herausgefahren.

In der dritten Runde überholte Vinales seinen Landsmann Rins und schnappte sich die Führung.

Abflug von Rins

In der ersten Rennhälfte änderte sich an der Hackordnung im Top-Quartett nichts mehr, dahinter entrbannte aber ein sehenswerter Kampf zwischen Brad Binder, Jack Miller, Niklas Ajo und Niccolo Antonelli um Rang fünf.

In der zehnten Runde unterlief Rins allerdings ein Missgeschick, das ihn die WM-Führung kostete: Auf Rang zwei liegend klappte ihm das Vorderrad weg, er rutschte in den Kies, versuchte zwar das Rennen noch einmal aufzunehmen, musste aber aufgeben.

Abbruch nach Sturz

In den darauffolgenden Runden erwischte ein ähnliches Schicksal auch Miguel Oliveira, Miller, Antonelli, Ana Carrasco, Florian Alt und schließlich Techer, der noch an der Strecke von den Einsatzkräften behandelt wurde.

Ersten Angaben zufolge soll der Franzose ansprechbar gewesen sein, er befindet sich aktuell zum Check im Medical Center.

Gewertet wurde das Rennen aufgrund der Roten Flagge nach 15 absolvierten Runden. Hinter Folger sicherte sich damit Binder vor Jakub Kornfeil und Ajo Rang vier.

Vinales von Sieg überrascht

Vinales war nach dem Sieg vor seinem Heimpublikum natürlich besonders glücklich: "Es fühlt sich großartig an, hier zu gewinnen. Das Team hat das gesamte Wochenende eine großartigen Job gemacht und wir hatten im Rennen heute wirklich eine gute Pace."

Der Spanier gab jedoch zu, dass er sich selbst nicht unbedingt als Favorit sah: "Ehrlich gesagt hätte ich mit dem Sieg heute nicht unbedingt gerechnet, deshalb freue ich mich natürlich umso mehr."

Abbruch zerstört Saloms Taktik

Der zweitplatzierte Luis Salom war nach dem Abbruch etwas enttäuscht. "Der zweite Platz ist ein wirklich gutes Resultat. Wir waren das ganze Wochenende schnell, aber im Rennen heute lief es sogar noch besser. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und das Bike funktionierte sehr gut. Vor dem Rennen haben wir uns etwas um die Reifen gesorgt, aber sie haben super gehalten."

Die Taktik des Spaniers wurde aber durch den Abbruch durchkreuzt: "Ich wollte mir meinen Angriff auf Maverick Vinales bis zum Ende des Rennens aufsparen. Leider wurde es abgebrochen und so konnte ich nicht mehr um den Sieg kämpfen. Trotzdem ist es schön hier auf dem Podium zu stehen."

Viel Arbeit trotz Podestplatzes

Platz drei sicherte sich Aspar-Pilot Jonas Folger, der vom Ausfall von Alex Rins profitierte und so auf das Podium fuhr.

"Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden, denn wir hatten im Rennen wirklich Probleme. Ich fühlte mich auf dem Motorrad nicht besonders wohl. Zu Beginn des Rennens, mit den neuen Reifen, lief es ganz gut, aber sobald die Reifen etwas abgenutzt waren konnte ich mit der Spitze nicht mehr mithalten. Auf uns wartet also noch viel Arbeit, denn unser Ziel ist das Podium, und das hätten wir ohne den Sturz von Alex Rins heute nicht erreicht", dachte Folger bereits wieder an die nächsten Rennen.

Michael Höller

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen