Maverick Vinales triumphiert in Barcelona

Aufmacherbild
 

Maverick Vinales hat sich den Sieg beim Moto3-Rennen in Barcelona gesichert.

Der Spanier konnte seinen Erfolg am Ende relativ locker nach Hause fahren, da seine Verfolgergruppe alles getan hatte, um ihm zu helfen.

Denn hinter Vinales wurde mit allen Mitteln gekämpft, um es auf das Podest zu schaffen, worunter die Pace litt und Vinales vorne wegfahren konnte.

Letztendlich konnten sich noch Sandro Cortese und Miguel Oliveira auf das Podium fahren.

Harte Kämpfe

Die Anwärter auf die Top-3 waren allerdings viele gewesen. In der Verfolgergruppe fuhren zunächst Cortese, Louis Rossi, Hector Faubel, Oliveira, Efren Vazquez, Alex Marquez, Zulfahmi Khairuddin, Alexis Masbou und Alex Rins.

Vor allem auf Start-Ziel ging es unter den neun Fahrern immer heiß her, weil dort durch den Windschatten bis zum Bremspunkt von Kurve eins einige Verschiebungen auftreten konnten - Khairuddin schaffte es beispielsweise einmal in einem Rutsch von Platz acht auf Platz zwei nach vorne.

Wie üblich sortierten sich die Fahrer teilweise selbst aus. So stürzte sich Vazquez in Runde 16 aus dem Rennen, nachdem er vorher bereits etwas an Pace verloren hatte.

Rins schloss sich seinem Landsmann gleich an. In weiterer Folge konnte Oliveira das Tempo der Gruppe nicht mehr halten und musste abreißen lassen.

Wie hart gekämpft wurde, zeigte sich an Rossis Auspuff, der sich nach einigen harten Manövern etwas ungewöhnlich von der Maschine abspreizte.

Er und der Rest kämpften aber weiter, wodurch Vinales vorne noch weiter wegkam, Oliveira wieder den Anschluss fand und Romano Fenati sich schön langsam von hinten näherte.

Oliveiras erstes Podest

Und der Italiener schaffte noch rechtzeitig den Anschluss, womit die Party in den letzten beiden Runden noch etwas lauter wurde.

Cortese konnte sich schließlich dank seiner Motorpower auf der Zielgeraden durchsetzen, Oliveira wurde Dritter, womit er erstmals auf dem Podest stand. Rossi, Masbou, Marquez, Faubel, Khairuddin und Fenati waren dahinter.

Luis Salom konnte sich noch in die Top-10 fahren, Punkte gab es noch für Jakub Kornfeil, Niccolo Antonelli, Alan Techer, Alberto Moncayo und Jack Miller.

Marcel Schrötter und Jonas Folger hatten das Ziel nicht gesehen, ebenso war es Brad Binder, Alessandro Tonucci und Danny Webb ergangen.

In der Weltmeisterschaft hat Cortese mit seinem zweiten Platz die Führung trotz seiner Handverletzung vom Samstag verteidigt. Er liegt nun sieben Zähler vor Vinales.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen