Vinales gewinnt Assen-Krimi

Aufmacherbild
 

Vinales erkämpft Sieg in Assen

Aufmacherbild
 

Colin Edwards hat in der Vergangenheit die Piloten der Moto2 gerne als Axtmörder bezeichnet, in Assen bewies die Moto3, dass sie der höheren Klasse in nichts nachsteht.

Nach einem heißen Kampf konnte sich schließlich Maverick Vinales über den Sieg freuen, Sandro Cortese und Danny Kent konnten mit ihm auf das Podest klettern.

Der Weg dorthin war aber ein steiniger, denn Anwärter auf die besten Plätze gab es reichlich.

Heißer Tanz von Anfang an

Schon in den ersten Runden wurde an der Spitze um jeden Zentimeter gekämpft, teilweise ging es zu fünft nebeneinander in eine Kurve. Einige Zeit waren bis zu 14 Fahrer in der Spitzengruppe zu finden, allmählich reduzierte sich die Anzahl aber und es blieben schließlich fünf Fahrer übrig.

Neben Vinales, Cortese und Kent waren es noch Luis Salom und Louis Rossi. Die Pace war enorm hoch, die Aggressivität ebenfalls und es gab einige haarige Momente.

Vorne kämpften vor allem Vinales, Cortese und Kent, die munter Platztausch spielten. War in Runde 17 Vinales vorne, hatte Kent in Runde 18 die Spitze und in Runde 19 dann Cortese, der sich mit Maschinen-Kontakt an Kent vorbeigearbeitet hatte.

Die harten Manöver halfen vor allem Salom dabei, an der Gruppe dran zu bleiben, da er kurz zuvor bereits abzureißen drohte. In der Tonart ging es weiter, Vinales war wieder vorne, Cortese drängte ihn etwas ab, damit war der Spanier wieder Dritter, während Kent sich seine Taktik überlegte.

Munteres Wechselspiel

Der Brite schlug dann in Runde 20 zu und ging an die Spitze, während Cortese und Vinales sich weiter in Scharmützel verwickelten. Das half Kent dabei, kurz eine leichte Lücke aufzufahren, doch die hielt nicht lange.

In der letzten Runde war Cortese wieder dran und auch Vinales, Rossi und Salom waren wieder da. Es drehte sich noch einmal alles. Cortese ging nach vorne, Vinales auf zwei und Salom ging ebenfalls vor Kent.

Plötzlich lag dann Salom vorne, doch in der letzten Schikane machte er einen Fehler und verschaltete sich, wodurch Vinales für den Sieg durchschlüpfen konnte.

Wer Zweiter wurde, war zunächst, unklar, da Kent, Salom und Cortese beinahe zeitgleich über die Linie kamen. Nach einem Videostudium war Cortese Zweiter, Kent Dritter und Salom nur Vierter. Rossi musste sich mit dem fünften Platz begnügen.

 Kein gutes Ende nahm das Rennen für Jonas Folger. Der Deutsche kam schwer zu Sturz und schied aus. Ebenfalls nicht angekommen waren Niccolo Antonelli, Marcel Schrötter und Danny Webb. Jack Miller wurde per schwarzer Flagge aus dem Rennen genommen. Er hatte einen Frühstart verursacht und war dann nicht zu seiner Durchfahrtsstrafe gekommen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen