Aufmacherbild

Cortese feiert ersten WM-Erfolg

Das Rennen der 125ccm-Klasse in Brünn konnte der Deutsche Sandro Cortese für sich entscheiden.

Damit feierte er seinen ersten Grand-Prix-Sieg, nachdem er seit 2005 in der Weltmeisterschaft unterwegs ist.

Erneut verpasste Johann Zarco als Zweiter seinen ersten Sieg in der 125er WM. Alberto Moncayo sicherte sich den dritten Platz - sein erstes Podium.

Start geht an Terol

Den Start konnte Nico Terol für sich entscheiden. Er bog als Erster in die erste Kurve ein. Hinter ihm legte Hector Faubel einen guten Start hin und war für kurze Zeit Zweiter, denn Zarco machte sich direkt auf die Verfolgung von Terol.

Cortese verlor am Start ein paar Plätze und reihte sich zu nächst als Fünfter ein, doch schon in der zweiten Runde, war er auf der dritten Position.

Gleich in den ersten Kurven verabschiedeten sich Niklas Ajo und Aleix Masbou in den tschechischen Dreck. Zwei Runden später stürzte der Aspar-Fahrer Adrian Martin. Danny Kent musste das Rennen ebenfalls im Kiesbett beenden, doch er hatte den Kampf gegen den Technikteufel verloren.

Cortese gegen Terol und Zarco

Derweil machte Cortese Druck auf Terol, der sich zusammen mit Zarco schon einige Meter absetzen konnte. Doch mit einigen schnellen Runden kämpfte sich der Deutsch an den Spanier heran.

An der Spitze wechselte wie schon so oft in dieser Saison die Spitzenposition zwischen Zarco und Terol. Sergio Gadea und Maverick Vinales setzten sich in der Zwischenzeit gegen Faubel durch und machten sich auf die Jagd nach dem Führungstrio.

Sie konnten sich allerdings nicht von der Verfolgergruppe, die aus sechs Fahrern bestand, absetzen. Die Spitzengruppe setzte sich derweil Zehntel für Zehntel ab.

WM-Leader mit technischem Defekt

In der achten Runde ereilte Nico Terol ein technisches Problem, was dazu führte, dass Cortese und Zarco um ihren ersten Sieg kämpfen konnten. Mit fast sechs Sekunden Vorsprung und der Aufschrift "Terol KO" auf der Boxentafel, fuhren die beiden unbeirrt die schnellsten Zeiten an der Spitze.

Während sich die Cortese und Zarco immer weiter absetzten, stürzte in der Verfolgergruppe, die mittlerweile acht Sekunden zurück lag, Efren Vazquez. Während der Teamkollege von Zarco, der unverletzt blieb, abtransportiert wurde, studierte Sandro Cortese seinen direkten Gegner genau.

Enges Finale

Als Cortese dann zwei Runden vor dem Schluss die Führung übernahm, nutzte der Franzose die Chance und schaute seinerseits nach seinem Kontrahenten. Dafür ließ er offensichtlich den Deutschen vor sich. Doch zu Beginn der letzten Runde ging Zarco wieder in der ersten Kurve in Führung.

Nur zwei Kurven später drehte Cortese den Spieß wieder herum. In der letzten Schikane wurde es dann richtig eng zwischen Zarco und Cortese, die sich berührten, doch Cortese hatte die bessere Linie und sicherte sich den Sieg vor Zarco, der noch einen Fehler machte und beinahe stürzte. Miguel Oliveira erging es ähnlich, nur, dass er seine Derbi tatsächlich in der letzten Kurve wegschmiss.

In der Verfolgergruppe erreichte Alberto Moncayo die Ziellinie als Erster. Er komplettierte damit das Podium. Hector Faubel, der Sieger vom Sachsenring, wurde Vierter vor Sergio Gadea und Maverick Vinales.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»