Torres jubelt über Premierensieg am Sachsenring

Aufmacherbild
 

Premiere am Sachsenring!

Der 25-jährige Jordi Torres feierte in seinem 28.WM-Lauf seinen ersten Sieg. WM-Leader Scott Redding kam nicht über Rang sieben hinaus, behauptete aber seine Führung.

Espargaro mit bestem Start

Der Mann der Stunde in der Moto2, Pol Espargaro, erwischte auch am Sachsenring den besten Start in das Rennen. Er ging von Platz drei aus in Führung.

Hinter ihm ordnete sich der Zweite des Qualifyings, Jordi Torres, ein. Simone Corsi kam auf Position drei nach vorne, währende Polesitter Xavier Simeon auf den sechsten Rang zurück fiel.

Redding macht etwas Boden gut

WM-Leader Scott Redding konnte sich zu Beginn des Rennens vom enttäuschenden Startplatz acht auf P5 nach vorne arbeiten.

Seine britischen Landsmänner Danny Kent und Kyle Smith hatten keinen guten Tag und mussten nach Stürzen ihr Rennen bereits früh beenden, ebenso wie Alex Marinelena. Der spanische Wildcard-Pilot, der bereits im Warm-Up eine Kollision mit Randy Krummenacher verursachte, stürzte ebenfalls.

Vier Mann setzen sich

Nach wenigen Runden formierte sich an der Spitze eine vier Mann starke Spitzengruppe, angeführt von Pol Espargaro. Ihm folgten Jordi Torres, Simone Corsi und Julian Simon.

Scott Redding gab unterdessen in der Verfolgergruppe das Tempo vor, doch in Runde elf ging Tom Lüthi am Marc-VDS-Piloten vorbei und in weiterer Folge auch noch Alex de Angelis.

Dem Briten drohte also ein massiver Punkteverlust auf seinen Verfolger in der Weltmeisterschaft, Pol Espargaro.

Sturz von Lokalmatador

13 Runden vor Schluss war für Marcel Schrötter das Rennen zu Ende. Der Deutsche stürzte bei seinem Heimrennen und konnte nicht weitermachen.

Nach den Ausrutschern von Kevin Hanus und Luca Amato in der Moto3 war es bereits der dritte Sturz eines Deutschen an diesem Rennsonntag.

Torres übernimmt Spitze

Mit noch elf zu fahrenden Runden übernahm Jordi Torres erstmals in einem Moto2-Grand-Prix die Führung und ging in Kurve zwölf an Pol Espargaro vorbei.

Der Aspar-Pilot konnte innerhalb einer Runde gleich einen Vorsprung von mehr als sechs Zehntelsekunden herausfahren, leichtes Aufatmen beim Team von Scott Redding war zu erkennen, bedeutete das doch fünf Punkte weniger für Espargaro.

Redding abgeschlagen

Redding hatte sich währenddessen offensichtlich mit Rang sieben abgefunden. Ein frustrierender Grand Prix war es auch für Xavier Simeon.

Der Pole-Mann fiel bis auf Rang neun zurück und hatte im Rennen nicht den Hauch einer Chance.

Während Jordi Torres vier Runden vor Ende weiterhin in Führung lag, musste sein Teamkollege Nico Terol sein Bike mit Motorschaden abstellen.

Corsi schnappt sich Espargaro

An der Spitze war nach 27 Runden alles entschieden.

Jordi Torres legte eine beeindruckende Pace vor, die Pol Espargaro und Simone Corsi nicht mitgehen konnten. Der Italiener machte unterdessen Druck auf Espargaro und ging in der letzten Runde in Kurve sechs an ihm vorbei.

In dieser Reihenfolge ging es auch über die Ziellinie. Jordi Torres gewann sein erstes Moto2-Rennen, Simone Corsi fuhr mit Platz zwei sein bestes Saisonergebnis ein und Pol Espargaro musste sich schließlich mit Rang drei zufrieden geben.

Jubel und Ärger am Podest

"Ich kann gar nicht ausdrücken wie glücklich ich im Moment bin", kommentierte Torres. "Ich habe es zum ersten Mal nach ganz oben geschafft und möchte mich einfach nur bei meinem Team bedanken. Das Motorrad ging heute besser als jemals zuvor. Mir fehlen die Worte."

Von Zufriedenheit war bei Pol Espargaro nach Rang drei wenig zu merken: "Das Problem war heute das gleiche wie immer: Die Reifen sind gegen Ende des Rennens einfach hinüber. Nicht etwa beschädigt, sie sind vollkommen zerstört. Wir müssen uns rasch daran machen, wie wir sie in besserem Zustand ins Ziel bekommen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen