Marquez baut WM-Führung in Assen aus

Aufmacherbild
 

Das Moto2-Rennen in Assen könnte für die Weltmeisterschaft in diesem Jahr ziemlich große Bedeutung haben.

Denn während Marc Marquez vor Andrea Iannone gewann, schieden Thomas Lüthi und Pol Espargaro aus, womit sich in der Gesamtwertung an der Spitze einiges bewegte.

Marquez hält nun bei 127 Punkten, Iannone ist mit 104 Zweiter und dahinter folgen punktegleich Espargaro und Lüthi mit 96.

Der Abstand ist also relativ groß geworden und Marquez hat einen guten Vorsprung.

Redding beschäftigt Marquez

Schon der Samstag in Assen gehörte Marquez. Der Spanier hatte aber hart arbeiten müssen. Denn Iannone konnte sich nach den ersten Runden die Spitze sichern und absetzen, während Scott Redding Marquez beschäftigte.

Dadurch konnte der Italiener an der Spitze immer weiter wegfahren, während Lüthi und Espargaro schon zusehen mussten, da es sie gleich zu Beginn erwischt hatte. Lüthi war mit Ratthapark Wilairot aneinander geraten und gestürzt, Espargaro hatte einfach zu hart attackiert, als er sich an die Spitze setzen wollte.

Reddings gute Vorstellung verhalf Iannone zu einem großen Vorsprung. Zur Halbzeit konnte Redding dann aber sein Tempo nicht mehr halten und fiel etwas zurück. Dadurch kam Marquez weg und konnte plötzlich die Lücke nach vorne wieder verkleinern.

Iannones Vorsprung schrumpfte von Runde zu Runde und drei Runden vor Schluss hatte der Spanier den Anschluss wieder hergestellt. Daraufhin entbrannte ein netter Zweikampf zwischen den Beiden, denn Iannone wollte sich nicht einfach so in sein Schicksal ergeben.

Marquez hatte noch mehr Reserven

Jeden Angriff von Marquez schien der Italiener zu kontern, andere Male machte er ihm einfach die Tür zu. Doch der Spanier hatte einfach die bessere Pace und es war nur eine Frage der Zeit, bis ein Manöver saß. Eingangs der letzten Runde ging er in Kurve eins außen vorbei und sah wie der Sieger aus.

Einmal griff Iannone noch an, konnte aber seine Linie nicht halten, womit Marquez der Sieg gehörte. Im Kampf um Platz drei konnte sich Redding gegen Esteve Rabat und Alex de Angelis behaupten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen