Zarco feiert seinen ersten Sieg

Aufmacherbild
 

Zarco mit erstem Sieg zur WM-Führung

Aufmacherbild
 

Johann Zarco heißt der Sieger des Moto2-Rennen im argentinischen Termas de Rio Hondo. Nach seinem Start von der Pole Position verlor der Franzose nur zu Beginn des Rennen kurz die Führung, übernahm aber bereits in Runde drei wieder die Spitze.

Ungefährdet siegte Zarco letztlich mit 2,7 Sekunden vor Alex Rins, übernahm vom Spanier zudem die WM-Führung. Austin-Sieger Sam Lowes wurde nach einer beeindruckenden Vorstellung Dritter.

Mika Kallio und Franco Morbidello zeigten mit Top-5-Platzierungen ebenfalls groß auf. Dem Italiener gelang dieses Kunststück nicht nur zum dritten Mal im dritten Rennen, sondern diesmal gar von Startplatz 22.

Tom Lüthi, Sandro Cortese, Lorenzo Baldassarri, Jonas Folger und Hafisz Sayhrin komplettierten die Top-10. Punkte gab es ebenfalls für Luis Salom, Weltmeister Tito Rabat, Dominique Aegerter, Anthony West und Alex Marquez.

Startphase: Rabats Pech schlägt erneut zu

Bei 24,4 Grad in der Luft und 32,2 Grad Asphalt-Temperatur ging das Feld der Moto2 bei deutlich wärmeren Temperaturen als noch im Warm-Up auf die Strecke.

Pole-Mann Zarco erwischte ebenso wie Weltmeister Tito Rabat einen hervorragenden Start, sodass sich die Beiden bereits in den ersten Kurven massiv beharkten.

Rabat blieb das Pech vom Saisonbeginn weiter treu: Nach einer Berührung mit Zarco fuhr der Spanier von der Strecke, fädelte sich nach nicht einmal einer halben Runde so auf dem 30. und letzten Platz wieder ein.

Das Duell an der Spitze nutzte Xavier Simeon, der sich noch in Runde eins an die Spitze setzte, verfolgt von Sandro Cortese. Einen Horrorstart erlebte Jonas Folger, der von Startplatz sechs bis jenseits der Top-20 durchgereicht wurde.

Nach einer Runde führte Simeon vor Lowes, Zarco und Vize-Weltmeister Kallio. In der zweiten Runde kam es dann bereits zu den ersten Stürzen. Sowohl Simone Corsi als auch Julian Simon verabschiedeten sich nach Fahrfehlern.

Zarco erst in Führung, dann auf und davon

Noch in der zweiten Runde hatte sich Franco Morbidelli von Startplatz 22 bereits auf Rang zehn nach vorne gekämpft, machte in der Folge weiter Dampf und weitere Positionen gut.

Zarco übernahm in Runde drei die Führung und machte an der Spitze massiven Druck. Das deutschsprachige Trio Dominique Aegerter, Randy Krummenacher und Marcel Schrötter lag zu diesem Zeitpunkt auf den Rängen 13-15.

In Runde fünf ging Lowes mit einem sehenswerten Manöver vorbei an Simeon, Kallio und Rins hingen knapp dahinter auf den Plätzen vier und fünf.

Dahinter fand sich bereits Morbidello ein, allerdings mit einem Rückstand von über zwei Sekunden. Bereits vor Hälfte des Rennens stand fest, dass der Sieger aus der Fünfer-Gruppe an der Spitze kommen würde.

Cortese und Lüthi unterstrichen ihre gute Form und machten bereits ihre Ansprüche auf Top-10-Platzierungen deutlich. Ein Fehler von Simeon in der neunten Runde kostete den Belgier an der Spitze dann bereits die Chance auf das Podest.

Zarco gab an der Spitze weiter Stoff und lag zehn Runden vor dem Ende knapp zwei Sekunden in Front. Lowes versuchte mit dem Messer zwischen den Zähnen, die Lücke auf den Franzosen wie bereits in Austin zuzufahren.

Rins - mittlerweile Dritter - machte seinerseits Druck auf Lowes. Kallio versuchte an den Podestplätzen dranzubleiben, musste mitsamt Simeon allerdings nach und nach abreißen lassen. Rabat war neun Runden vor dem Ende bereits auf Rang 13 nach vorne gefahren.

Rins springt spät auf zwei, Lüthi schnappt sich Cortese

In der Folge ebbte die Spannung im Rennen ein wenig ab. Die Piloten fuhren weitestgehend wie an der Perlenkette aufgereiht über den Kurs in Termas de Rio Hondo. Kallio schien dann auf einmal Probleme zu bekommen, musste Simeon nahezu ohne Widerstand ziehen lassen.

Der Belgier konnte die Chance jedoch nicht nutzen, fiel mit einem Crash nur wenig später komplett im Kampf um die Punkte aus. Auf Rang 24 nahm der Belgier das Rennen wieder auf.

Aegerter, Rabat, Folger und Alex Marquez auf den Rängen 11-14 machten dann im Kampf um die Top-10 mächtig Dampf, schlossen immer näher auf den zehntplatzierten Hafisz Syahrin auf.Louis Rossi crashte sechs Runden vor dem Ende, hatte mit den Punkten aber ohnehin nichts zu tun. Lüthi als Sechster und Cortese als Siebter lieferten sich unterdessen ein sehenswertes Duell.

Rins brachte sich vier Runden vor dem Ende in Schlagdistanz zu Lowes im Kampf um Rang zwei, während sich Folger bereits wieder in die Top-10 kämpfte.In der drittletzten Runde schnappte sich Rins dann Lowes, während Cortese an Lüthi vorbei auf Rang sechs ging.

Folger machte weiter Dampf und schob sich auf Rang neun nach vorne. An der Spitze brannte für Zarco, Rins und Lowes nichts mehr an, während Lüthi in der letzten Runde jedoch noch einmal an Cortese vorbei ging.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen