Aufmacherbild

Dovizioso kritisiert die Moto2-Klasse

Die Moto2 soll für junge Fahrer das Sprungbrett in die MotoGP sein.

Sie bietet spannende Rennen und packende Überholmanöver, aber Andrea Dovizioso ist wenig begeistert von der noch jungen Klasse und meint sie sei das Gegenteil von dem, was sie sein soll. Er mochte seine 250ccm-Maschine eindeutig mehr.

"Aus mehreren Gründen schlecht"

"Es gibt keinen Vergleich", sagte Dovizioso. "Die Moto2 ist aus mehreren Gründen schlecht. Es kommt nichts an die MotoGP heran, aber wenn du auf einer 250ccm-2-Takt schnell bist, dann bist du schnell, weil es so schwer ist auf einer 250ccm-Maschine schnell zu sein", sagte der Italiener der GPWeek.

"Es heißt nämlich, dass du einen guten Job gemacht hast und viel gelernt hast und du bist sehr gefühlvoll am Gas."

Podest-Kandidaten mit 250er-Vergangenheit

Dovizioso begründet seine Meinung mit dem Fakt, dass alle, die jetzt in der MotoGP auf das Podium fahren, von den 250ern kommen.

"Wenn du mit einer 250er schnell bist, dann hat das einen Grund, in der Moto2 nicht. Ich bin noch nie so ein Motorrad gefahren, deshalb kann ich nichts genaues sagen, aber es sieht aus, als hätten sie nicht genügend Leistung."

Anderer Fahrstil

Dadurch entwickle sich ein anderer Fahrstil: "Es ist leicht, weil es eine 4-Takt ist und mit der Motorbremse ist es deshalb leicht in die Kurve zu sliden. Das ist das komplette Gegenteil von dem, wie man eine 250er oder MotoGP-Maschine fährt. Das komplette Gegenteil!"

"Man lernt einen anderen Stil als in der MotoGP. Und dieser Stil lässt das Feld näher zusammenrücken, weil die Bikes am Limit sind. Da kannst du nichts dagegen machen", schloss der Italiener ab.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»