Zarco eilt dem WM-Titel entgegen

Aufmacherbild
 

Nach turbulenter Anfangsphase übernahm WM-Leader Johann Zarco in der zweiten Runde das Kommando in Brünn.

Von da an sollte der Franzose nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Einige Zweikämpfe hinter dem WM-Leader bescherten ihm den entscheidenden Vorsprung von einer Sekunde. Diese Lücke sollte Zarco in der Folge bis ins Ziel verwalten.

Feuerwerk in der Startphase

Bei wolkenverhangenem Himmel mit 25 Grad Luft- und 35 Streckentemperatur nahm das Feld der mittleren Klasse wegen des Restarts der Moto3 zehn Minuten später als sonst das Rennen auf.

Beim Sprint zur ersten Kurve übernahm Weltmeister Rabat sofort von Zarco, doch in Kurve drei schnappte sich Thomas Lüthi die Spitzenposition. Am Ende der ersten Runde lag Lüthi vorne vor Zarco, Rabat und Dominique Aegerter. Jonas Folger war nach dem ersten Umlauf Siebter, Sandro Cortese Neunter.

Zarco setzt sich ab

Die Führung von Lüthi hatte nur eine Runde Bestand. In Kurve drei bremste sich Zarco wieder am Schweizer vorbei. Die ersten Acht öffneten bereits eine kleine Lücke zu den Verfolgern. In Runde drei überholt auch Rabat Lüthi wieder in Turn drei.

Ausgangs des Omegas musste Rabat einen Highsider abfangen. Lüthi und Rins schlüpfen durch, doch Rabat kämpft sich im vorletzten S wieder zurück auf Rang zwei. Der lachende Vierte dieses Kampfes ist Leader Zarco, der nun schon eine Sekunde Vorsprung auf die Verfolger hatte.

Die Positionen werden bezogen

In Runde drei musste Robin Mulhauser die Segel streichen. Der Eidgenosse stieg im Omega per Highsider ab, hatte sich dabei aber nicht weh getan. Zarcos Vorsprung unterdessen lag nun schon bei 1,2 Sekunden. In der zweiten Gruppe fiel Cortese immer weiter zurück. Luis Salom verdrängte den Deutschen aus den Top-10. Vorne hingegen dezimierte sich die Verfolgergruppe von Zarco. Folger, Aegerter und Franco Morbidelli konnten nicht mehr mit Rabat, Lüthi, Rins und Alex Marquez mithalten. Dafür wurden sie von der Gruppe dahinter eingeholt.

Rabat gelang es auch, sich immer mehr von seinen Kontrahenten zu lösen. Der Spanier nahm die Verfolgung von Zarco auf und setzte sich dabei von Rins, Lüthi und Marquez ab. Nach acht Runden betrug die Lücke zwischen Rabat und Zarco nur noch acht Zehntel. Dahinter fiel Lüthi auch zurück. Rins und Marquez konnten sich vom Schweizer absetzen und damit Position drei unter sich ausmachen. Die Reihenfolge der Top-10 nach elf Runden: Zarco vor Rabat, Rins, Marquez, Lüthi, Sam Lowes, Folger, Morbidelli, Cortese und Salom.

Lüthi fällt zurück, die Spitzenfahrer verwalten

Lüthi fiel immer weiter zurück. Lowes und Folger hatten den Schweizer sieben Runden vor Schluss auf Rang sieben verdrängt. Rins hatte sich nun auch von Marquez freigeschwommen, sodass sechs Runden vor Schluss auf den Spitzenpositionen das Automotodrom Brno im Sicherheitsabstand umrundet wurde. Cortese kämpfte sich wieder auf Platz acht vor und ging vorbei an Morbidelli. Aegerter, bis auf Position elf zurückgefallen, wurde drei Runden vor Schluss beinhart von Simone Corsi in Turn drei überholt.

An der Reihenfolge in den Top-8 änderte sich hingegen bis zur Zielflagge nichts mehr. Zarco gewann ungefährdet vor Rabat, Rins, Marquez, Lowes, Folger, Lüthi und Cortese. Platz neun ging an Salom vor Morbidelli.

In der WM führt jetzt Zarco nach seinem zehnten Podestplatz in Folge mit 224 Punkten deutlich mit 79 Zählern Vorsprung vor Rabat (145), Rins liegt nur einen Punkt hinter Rabat.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen