Alex Wurz verlässt Peugeot und wechselt zu Toyota

Aufmacherbild

Alexander Wurz will es noch einmal wissen.

Nach erfolgreichen Jahren im Langstrecken-Team von Peugeot verlässt der Niederösterreicher die Franzosen – und wechselt zu Toyota.

Die Japaner wollen mit Hilfe des zweimaligen Le-Mans-Siegers auf der Langstrecke durchstarten, schicken ein neues Projekt an den Start.

Geplant sind Teilnahmen bei ausgewählten Rennen der neuen Weltmeisterschaft und natürlich der Start bei den 24 Stunden von Le Mans.

Das genaue Programm wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Roll-Out Anfang 2012

Wurz soll gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen Nicolas Lapierre und Kazuki Nakajima den neuen Hybrid-Prototypen konkurrenzfähig machen und nach vorne bringen.

Erstmals wird der Wahl-Monegasse Anfang des nächsten Jahres hinter dem Steuer Platz nehmen – beim Roll-Out auf einer Rennstrecke in Europa.

Toyota setzt große Hoffnungen in den rot-weiß-roten Neuzugang, der bis heute der jüngste Le-Mans-Sieger aller Zeiten ist.

"Ich war richtig aufgeregt"

Und Alex Wurz ist Feuer und Flamme für die neue Aufgabe: „Als ich erfahren habe, dass es die Möglichkeit gibt, einen Platz bei Toyota zu bekommen, war ich richtig aufgeregt und habe mich darauf gefreut, ein Teil davon zu werden.“

Dem Langstreckensport ist der 37-Jährige seit seiner Kindheit verbunden, die Faszination ist bis heute geblieben.

Und die Erinnerung an Toyotas Vergangenheit auf Rennstrecken wie Le Mans: „Der GT-One wirklich sexy, ein richtig cool aussehendes Auto. Und mit den immensen technischen Möglichkeiten, die wir heute haben, werden wir sicher wieder etwas Attraktives auf die Beine stellen“, so der ehemalige Formel-1-Pilot.

Team als starke Einheit

Attraktiv findet der Familienvater auch das Fahrertrio.

„Es freut mich sehr, dass Nicolas und Kazuki mit dabei sind. Die Verbindung zwischen den Piloten ist gerade im Langstreckensport ein sehr wichtiger Faktor. Nur wenn wir gut zusammenarbeiten, können wir produktiv sein und unsere Rundenzeiten verbessern."

"Nicolas hat seinen Speed bereits mehrfach unter Beweis gestellt, Kazuki ist ein toller Mensch und Pilot – wir sollten also eine starke Einheit bilden."

Zukunft des Motorsports

In Verbindung mit der neuen Hybrid-Technik sollen sich langfristig Erfolge einstellen.

Der Einsatz eines Hybrid-Boliden war für Wurz mitausschlaggebend, dass er sich für Toyota entschieden hat.

„Das ist die Zukunft des Motorsports! Toyota hat auf diesem Gebiet sehr viel Erfahrung, das wird hoffentlich ein Vorteil für uns sein.“

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen