Wurz: "Unser Auto war nervös"

Aufmacherbild
 

Alexander Wurz landet beim zweiten Saisonlauf in Spa mit seinen Kollegen Sarrazin und Kazukia Nakajima als Dritter neuerlich am Podest. "Es war ein interessantes Rennen. Ich wünschte, es hätte wieder einen Doppelsieg gegeben. Es war eng, aber Kleinigkeiten haben das verhindert", meint der Niederösterreicher. Er selbst habe ein ereignisreichen Rennen gehabt: "Wir hatten manchmal die Pace, aber grundsätzlich war unser Auto sehr nervös und wir konnten nicht so pushen wie unser Schwesternauto."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen