Porsche feiert den Le-Mans-Triumph

Aufmacherbild
 

Es ist ein absolutes Highlight des Motorsport-Jahres - die "24 Stunden von Le Mans" ziehen nicht nur PS-Fans in ihren Bann.

Porsche feiert im zweiten Jahr nach Wiederaufnahme des LMP1-Projekts einen Doppelsieg. Seriensieger Audi bleibt nur der dritte Platz. Ein Kollege schmeißt den möglichen GTE-Am-Sieg von Mathias Lauda in der letzten Stunde weg.

Das Renngeschehen zum Nachlesen:


15:00 Uhr: Das war's! Die Zielflagge ist nach 395 Runden gefallen. Nico Hülkenberg und Earl Bamber (mit Nick Tandy) feiern gleich bei der Le-Mans-Premiere den größtmöglichen Triumph. Für Rekordsieger Porsche gibt es im zweiten Jahr nach der Rückkehr in die LMP1 einen Doppelsieg, denn Timo Bernhard, Mark Webber und Brendon Hartley fahren auf Platz zwei. Für Seriensieger Audi bleibt nur das kleinste Podium durchMarcel Fässler, Andre Lotterer und Benoit Treluyer. Auch Alexander Wurz hat schon bessere Auflagen erlebt und muss sich 2015 mit Platz sechs zufrieden geben.

14:45 Uhr: Doch noch ein Zwischenstopp für Nico Hülkenberg. Das sollte es dann aber endgültig gewesen sein.

14:37 Uhr: Der versprochene Regenguss äußert sich nur in vereinzelten Tropfen. Das sollte keine Probleme mehr bereiten.

14:25 Uhr: Wurz fährt traditionell den Schluss-Stint seines Toyotas #2. Auf Rang sechs liegend lautet das Mini-Ziel, zumindest den dritten Audi hinter sich zu halten. Das teaminterne Duell scheint entschieden. Die Japaner haben sich insgesamt mehr ausgerechnet, aber die 24 Stunden waren nur ein Sinnbild dafür, dass man 2015 klar hinter der deutschen Konkurrenz liegt.

14:20 Uhr: Da sich der GTE-Am-Führende selbst rausgekegelt hat, fährt nun der Ferrari #72 von Victor Shaytar und Kollegen dem Sieg entgegen. Der Porsche #77 mit Patrick Dempsey liegt nun auf Rang zwei.

14:15 Uhr: Trotz allem das Wichtigste: Dalla Lana scheint sich soweit nichts getan zu haben. In der Wiederholung wirkt die Situation doch seltsam. Vermutlich ist hier auf der technischen Seite nicht alles mit rechten Dingen zugegangen.

Das Bild, das wir nicht sehen wollten

 

 

14:14 Uhr: Der letzte geplante Boxenstopp für Porsche #19, es wird nur nachgetankt. Damit geht es jetzt hoffentlich problemlos in Richtung Zielflagge.

14:12 Uhr: DAS DARF NICHT WAHR SEIN!!! Paul Dalla Lana, der den Aston Martin #98 von Mathias Lauda ins Ziel lenken sollte, rittert in der Zielschikane über die Curbs - und fährt danach kerzengerade in die Mauer. Dieses Auto scheint nicht mehr reparabel. Das war es mit dem Sieg in der GTE Am für den Österreicher. 48 Minuten vor dem Ende erleben wir eins der Dramen von Le Mans, jedoch ein verzichtbares.

14:00 Uhr: Noch eine Stunde! Wo bleibt der versprochene Regen?

13:55 Uhr: Porsche wechselt wieder, aber "nur" die Nummer 18 auf Zwischenrang fünf. Neel Jani, der für die schnellste Runde im Qualifying verantwortlich war, darf das Rennen zu Ende bringen.

13:45 Uhr: In der LMP2 tut sich was. Der Gibson #38 geht am Ligier #26 vorbei und holt sich eine knappe Stunde vor Ende des Rennens den zweiten Platz. Die zwei Minuten Vorsprung von Nicolas Lapierre im Oreca #47 sollten aber für den Klassensieg (und eine Top-10-Platzierung insgesamt) reichen.

Bequem zum größten Triumph der bisherigen Karriere?


13:41 Uhr: Ein Nissan im Bilde, das war bisher selten. Jann Mardenborough muss den letzten verbliebenen Boliden mit dem neuartigen Frontantrieb-Konzept qualmend in einer Auslaufzone abstellen. Sieht nicht so aus, als könnte dieses Auto noch weiterfahren. Damit ein Totalausfall für die Neueinsteiger, bei denen man sich einiges anders vorgestellt hat.

13:35 Uhr: Jetzt kann man auch schön langsam mal das Tempo dosieren. Porsche #19 hat nach 372 Runden derer eine Vorsprung auf das Schwester-Auto, aktuell gefahren von Brandon Hartley, und drei auf den ersten Audi. Vielleicht trägt der angekündigte Regen noch etwas bei?

13:25 Uhr: Der letzte Fahrerwechsel bei den diesjährigen Siegern? Nico Hülkenberg übernimmt das Lenkrad (und den Rest) des Porsche #19. Etwa eine Grand-Prix-Distanz (bekanntes Gefühl) liegt noch zwischen dem Deutschen und dem Triumph (weniger bekanntes Gefühl).

13:05 Uhr: Was tut sich in der GTE Pro? Der Führende Ferrari #51 steht in der Box und wird auseinandergenommen. Der Spitzenplatz in dieser Klasse geht damit an die Corvette #64 über. Der Abstand von Richard Lietz ist jedoch etwas größer, zumal sich auch noch der Aston Martin #95 zwischen seinen Porsche und das Podium gedrückt hat.

12:45 Uhr: Bei Seriensieger Audi will es gegen Ende der diesjährigen Auflage der 24 Stunden von Le Mans einfach nicht rund laufen. Nur kurz nach dem Fahrerwechsel - Benoit Treluyer übernimmt von Andre Lotterer - steht die #7 schon wieder an der Box, diesmal wird etwas mehr rumgedoktert. Welchen Vier-Ringe-Boliden sehen wir am Ende auf Platz drei?

12:30 Uhr: Das Dempsey-Duell geht weiter, denn der Ferrari #62 hat die bessere Pace. Jetzt muss der Verfolger aber eine Durchfahrtsstrafe hinnehmen. Dieser Zweikampf wird sich bis zum Ende ziehen.

12:18 Uhr: Probleme für den Führenden der LMP2. Nicolas Lapierre muss seinen Oreca #47 kurz am Straßenrand abstellen, nach Hilfe der Streckenposten geht es aber weiter.

12:15 Uhr: Positionsgewinn für den Toyota #2 von Alex Wurz, der aktuell von Mike Conway gesteuert wird. Nachdem Audi auch das dritte Fahrzeug zum Rundumcheck in die Box beordert, rutscht die #9 auf Rang sieben zurück.

12:10 Uhr: An der Spitze läuft gerade alles rund, daher muss man etwas weiter nach hinten blicken, um Action zu erleben. Townsend Bell (im Ferrari #62) und Patrick Long (im Dempsey-Porsche #77) kämpfen mit harten Bandagen um Platz drei in der GTE Am. Ende der Geschichte ist, dass sich das italienische Gefährt wegdreht, dem Schauspiel-Star in der Box gefällt das.

Die Trophäe muss nicht mehr lange auf die neuen Besitzer warten

 

 

Only 3 hours left to see the chequered flag flies. Who will be the victors and lifting this?#LM24 #WEC

Posted by FIA WEC on Sonntag, 14. Juni 2015


11:50 Uhr: Wieder wird bei Audi gebastelt, diesmal an der #8. Am Schwesterauto wurde zuvor wohl nur die Lenkung inspiziert. Positionstechnisch gibt das die Rolle rückwärts, die Neun zieht wieder vorbei auf Platz drei.

11:46 Uhr: Andre Lotterer dreht in 3:17,475 Minuten die schnellste Rennrunde in der Le-Mans-Geschichte. An diesem Wochenende war nur die Pole-Zeit von Neel Jani schneller.

11:32 Uhr: Audi #9 von Bonanomi steht in der Box und wird zerlegt. Es gibt Probleme mit dem Hybridsystem. Die Rundenzeiten sind zuletzt eklatant in den Keller gegangen - ist Rang drei in Gefahr?

11:25 Uhr: Da ist der dritte Rang in der LM GTE Pro für Richard Lietz dahin. Der Porsche 911 steht nach wie vor.

11:15 Uhr: Die Leader an der Box. Porsche #19 wird für die nächsten Umläufe von Earl Bamber um die Strecke gejagt.

11:12 Uhr: Ein Update vom verunfallten Roald Göthe. Der Deutsche dürfte sich nur Prellungen zugezogen haben. Good News!

11:10 Uhr: WEC goes WRC, Timo Bernhard hat Probleme bei einer Überrundung und nimmt einen Umweg ins Kiesbett. Dem Porsche #17 dürfte nichts passiert sein.

11:08 Uhr: Schon vor dem angekündigten Wetterumschwung prasseln nun erste Regentropfen nieder. Anlass für erhöhte Aufmerksamkeit aller Beteiligten.

11:05 Uhr: Kein Bild, das wir sehen wollen. Der Lietz-Porsche #91 steht ohne Motorhaube in der Garage, das kostet viel Zeit. Scheinbar müssen die Stoßdämpfer, wie schon des Nächstens einmal, überprüft werden. Verliert der Österreicher dadurch den Podestplatz in seiner Kategorie?

Der zerdepperte Aston Martin von Roald Göthe



10:55 Uhr: Das Stelldichein mit dem Porsche #19 hat für Audi #7 ein Nachspiel. Andre Lotterer muss den Fehler von Marcel Fässler ausbügeln und eine Durchfahrtsstrafe in Kauf nehmen.

10:38 Uhr: Richard Lietz übernimmt dein Porsche 911 #91 wieder und will die knapp 90 Sekunden Rückstand auf Rang zwei verkleinern.

10:23 Uhr: Ein Ferrari in den Reifenstapeln, und es ist die #72 von Victor Shaytar, dem härtesten Verfolger des Lauda-Aston-Martin in der GTE Am. Das könnte die Siegchancen des Österreichers eklatant vergrößern.

10:22 Uhr: Audi #8 (nun mit Loic Duval) und #9 (mit Marco Bonanomi) haben die Pilote gewechselt.

10:18 Uhr: Dominik Kraihamer hat wieder das Steuer seines Rebellion #13 übernommen. Als Neunter in der LMP1 sind die Schweizer aktuell bestes Privatteam.

10:15 Uhr: Noch knapp fünf Stunden! Zeit für ein kleines Roundup aller Klassen. Zwei Österreicher haben sehr gute Podiumsaussichten.

Stand nach 19 Stunden:

10:00 Uhr: Für die letzte Rennstunde wird Regen angesagt. Könnte ein interessantes Finish werden.

09:41 Uhr: Der Porsche #91 kommt zum Tanken, Jörg Bergmeister bleibt am Steuer, Richard Lietz schaut weiter zu. Gemeinsam liegen sie komfortabel auf Rang drei in der LM GTE Pro, das ändert sich auch nach dem Stopp nicht. Auch die beiden eben genannten Kontrahenten der LMP1 holen sich Treibstoff.

09:35 Uhr: Der Führungs-Porsche, sprich Nick Tandy, und Marcel Fässler im Siebener-Audi kommen sich ins Gehege, da war sogar eine Berührung dabei.

09:10 Uhr: In der Lietz-Klasse LM GTE Pro gibt es einen direkten Kampf um die Spitzenposition, der Porsche des Österreichers (aktuell nicht am Steuer) folgt mit etwas Abstand.

08:40 Uhr: Der Ligier #40 aus der LMP2 steckt im Kiesbett und muss geborgen werden, im entsprechenden Sektor gibt es Überholverbot.

08:30 Uhr: Die Lücke zwischen dem neuen Zweitplatzierten und der Ingolstädter Konkurrenz vergrößert sich. In knappen drei Runden hat Webber mehr als 20 Sekunden Vorsprung herausgeholt.

08:19 Uhr: Mittlerweile sehen wir eine Porsche-Doppelführung, denn Mark Webber hat sich nach dem Restart am Audi #9 von Rene Rast vorbeigemogelt.

08:16 Uhr: Das Rennen ist wieder freigegeben. Updates zum Zustand von Roald Göthe gibt es nicht, der Deutsche dürfte nach seinem Crash aber bei Bewusstsein gewesen sein.

Wer die Nacht verschlafen hat - hier könnt ihr eine Runde an Bord des Führenden Porsches "mitfahren":

 

The current leader Porsche #19 Earl Bamber takes us for a lap of Le Mans just before 5 a.m. #LM24 #WEC

Posted by FIA WEC on Samstag, 13. Juni 2015

100Pos.

250Auto

150Distanz

1.

Porsche #19

310 Runden

2.

Porsche #17

+1 Runde

3.

Audi#9

+1 Runde

4.

Audi #7

+2 Runden

7.

Toyota #2 (Wurz)

+7 Runden

100Pos.

250Auto

150Distanz

1.

Oreca #47

280 Runden

2.

Ligier #26

+40 Sekunden

3.

Gibson #38

+1 Runde

4.

Oreca #48

+3 Runden

100Pos.

250Auto

150Distanz

1.

Corvette #64

265 Runden

2.

Ferrari #51

+20 Sekunden

3.

Porsche #91 (Lietz)

+2 Runden

4.

Aston Martin #95

+4 Runden

100Pos.

250Auto

150Distanz

1.

Aston Martin #98 (Lauda)

262 Runden

2.

Ferrari #72

+1 Runde

3.

Ferrari #62

+2 Runden

4.

Porsche #77

+2 Runden

07:52 Uhr: Toyota #2 kommt während des neutralisierten Renngeschehens an die Box, Alexander Wurz übernimmt für seine Frühschicht. Die Japaner sind nicht die einzigen, die stoppen: Auch der führende Porsche #19 holt sich Sprit und mit Nick Tandy eine frische menschliche Komponente. Scheinbar müssen auch Reparturen vorgenommen werden, denn man war am Unfall unmittelbar beteiligt.

07:45 Uhr: Safety-Car-Phase nach einem schweren Crash des Aston Martins mit der Nr. 96. Der Deutsche Roald Göthe schlägt nach einem Dreher mit knapp 200 km/h hart in die Mauer ein. Der 55-Jährige muss vom Krankenwagen geborgen werden.

Nico Hülkenberg führt mit dem Porsche (#19) eine Runde vor dem Audi mit Rene Rast (#9). Auf Rang drei liegt der Porsche mit Mark Webber (#17). Alexander Wurz und sein Toyota (#2) rangieren mit 6 Runden Rückstand auf Platz 7.

06:15 Uhr: Was für ein spannendes Duell um den ersten Platz. Weniger als eine Runde trennen den Audi mit der Nummer 7 und den Porsche mit der Nummer 19. Mit jedem Boxenstopp wechselt die Führung, die Spannung steigt mit jeder Stunde, das Ende rückt immer näher. "Nur" noch etwas mehr als acht Stunden sind es im Moment.

03:55 Uhr: Bei dieser Szene stockt einem der Atem: Der JMW-Ferrari fängt beim Nachtanken Feuer. Mittlerweile ist das Auto aber wieder auf der Stecke.

 

03:00 Uhr: Halbzeit! Die ersten zwölf Stunden sind vorbei, es folgen nochmals zwölf Stunden. Porsche (Tandy/Bamber/Hülkenberg) führt weiterhin vor den beiden Audi-Teams.

01:45 Uhr: Jon Fogarty verliert in den Porsche-Kurven die Kontrolle über seinen Ligier HPD von Extreme Speed Motorsport und schlägt hart ein. Er schafft es dennoch, den Boliden an die Box zu schleppen.

01:30 Uhr: In Führung liegt Porsche mit Nick Tandy am Steuer und Earl Bamber sowie Nico Hülkenberg in der Box.

01:25 Uhr: Der Kran muss her! Neel Jani fliegt in seinem Porsche mit der Nummer 18 ab und muss aus dem Kiesbett befreit werden. Die Bergung geht schnell voran und der Schweizer fährt schon wieder.

01:01 Uhr: Keine Sorge, wir sind noch nicht eingeschlafen. Aktuell tut sich auf der Strecke aber relativ wenig. Audi (Lotterer, Fässler, Treluyer) führt vor Porsche, wo Nick Tandy aktuell am Steuer sitzt.

19:38 Uhr: Deutlich nach den Konkurrenten stoppt Brendon Hartley zum 5. Mal. Und er kommt mit einigem Abstand vor Audi#9 zurück auf die Strecke. Vor den Stopps war der Audi unmittelbar hinter dem Porsche.


19:23 Uhr: Apropos Kraihamer und zurückliegen. Schauen wir mal ans Ende des LMP1-Feldes. Da liegen die drei Werks-Nissans - nur das Privat-Team byKolles ist noch hinter den Japaner.

19:22 Uhr: Das Rennen wieder mit Österreich-Beteiligung. Dominik Kraihamer sitzt im Rebellion#13. Nach dem Unfall zu Beginn des Rennens liegt das Schweizer Team aber klar zurück. Auch Mathias Lauda ist unterwegs - er liegt in der GTE-Am mit dem Aston Martin#98 auf Rang 3.

19:21 Uhr: In der GTE-Pro tobt ein spannender Kampf um die Führung zwischen Corvette#64 und Aston Martin#99.

19:15 Uhr: Hartley hat an der Spitze wieder Ruhe. Denn Albuquerque biegt in die Box ab.

19:07 Uhr: Viel wichtiger für Hartley: Von hinten kommt Albuquerque mit Riesen-Schritten näher - liegt nur noch 4,4 Sekunden hinter dem Leader!

19:05 Uhr: Audi#8 rundet sich gegen Porsche#17 zurück. Brendon Hartley beim Überrunden eines LMP2 eher vorsichtig, die Grassi sticht aggressiver durch und ist damit nur noch eine Runde zurück.

19:03 Uhr: Nach etwas mehr als vier Stunde führt Porsche#17 das Feld an - der Vorsprung auf Audi#9 aber nur 11,144 Sekunden. Dann ein Abstand - Audi#7 hat 50 Sekunden Rückstand. Der Wurz-Toyota#2 liegt auf Rang 7.

18:55 Uhr: Das Warten auf den Einsatz:


18:54 Uhr: Als letztes Auto der Spitze kommt Leader Brendon Hartley an die Box. Der Vorsprung durch die Safety-Car-Phase bekanntlich groß - damit kommt er natürlich wieder als Führender zurück.

18:42 Uhr: Unmittelbar nach dem Re-Start der Angriff von Audi #7 auf Porsche#18 - Treluyer geht auch an Lieb vorbei - damit Audi auf Rang 2. Vorne weg aber Porsche#17, der in einem anderen Safety-Car-Zug war.

18:41 Uhr: Nach mehr als 40 Minuten sind die Reparatur-Arbeiten an den Leitplanken beendet. Das Rennen ist wieder freigegeben.

18:37 Uhr: Durch den Boxenstopp ist Porsche#19 von Rang 3 auf Rang 7 - hinter die Toyotas zurückgefallen. Jetzt ist die Frage: Wie lange bleibt das Safety Car draußen? Wann müssen die anderen LMP1-Konkurrenten stoppen?

18:26 Uhr: Wieder FEUER bei einem GT-Porsche! Diesmal erwischt es die #88 - das Auto von Klaus Bachler. Das Aus!

18:25 Uhr: Porsche#19 kommt an die Box - mit Schrecksekunde bei der Anfahrt, fast ein Ausrutscher. Ein kompletter Service - Reifenwechsel und Fahrerwechsel.

18:23 Uhr: In der GTE-Pro-Klasse stand der Aston Marton #95, der zu Beginn die Klasse anführte, lange in der Box und kommt nun mit vier Runden Rückstand am Ende der Klasse zurück. Christopher Nygaard erklärt den Grund: "Wir hatten ein Problem mit der Servolenkung. Wir haben entschieden, das zu reparieren - aber das ist für uns ein ziemlicher Rückschlag."

18:14 Uhr: Alex Wurz über seinen Stint: "Es war kein einfacher Stint für mich. Die Balance war nicht perfekt, am Heck war es unruhig, daher hatte ich Probleme, in den schnellen Kurven das Tempo zu halten. Auf der Outlap meines letzten Stints hat jemand viel Öl verloren, das meine Windschutzsheibe verschmutzte, daher konnte ich wenig sehen. Ich habe im Verkehr viel Zeit verloren. Wir haben dann entschieden, dass wir den Stint zu Ende fahren, um bei der Strategie zu bleiben. Aber es war frustrierend."

18:12 Uhr: Duval erklärt seinen Abflug: "Die Streckenposten haben nach der Slow-Zone grüne Flaggen geschwenkt. Es heißt immer, dass die Streckenposten stärker gelten als die Infos, die elektronisch von der Rennleitung kommen. Aber die GTs vor mir waren extrem langsam, so kam es zum Unfall."

18:10 Uhr: In der Safery-Car-Phase haben wir Zeit, hinter die Kulissen zu blicken. Die "Miss Le Mans" 2015:

Pos

Auto

1.

Porsche#17

76 Runden

2.

Audi#9

+10,788 Sek

3.

Audi#7

+44,554 Sek

7.

Toyota#2 (Wurz)

+1 Runde

18:05 Uhr: Audi #9 nützt die Safety-Car-Phase für ein Komplett-Service an der Box. Albuquerque übernimmt das steuer. Damit nun drei Porsches an der Spitze! Und durch die Aufteilung auf drei Safety-Cars dürfte sich der Vorsprung von #17 deutlich vergrößert haben - er scheint der einzige LMP1 im ersten Safety-Car-Zug zu sein.

18:03 Uhr: Durch den Abflug mit anschließender Reparatur ist Audi#8 auf Rang 8 zurückgefallen.

17:58 Uhr: Der Abflug von Duval hat Folgen: Die Leitplanke ist beschädigt, da muss gearbeitet werden. Daher zum zweiten Mal das Safety-Car draußen! Der Rennleiter begründet den Safety-Car-Einsatz: Es muss schweres Gerät zur Unfallstelle gebracht werden.

17:57 Uhr: Nach 4:12 Minuten in der Garage ist der Audi#8 zurück auf der Strecke. Vorne wurde mit tape gearbeitet.

17:54 Uhr: Duval kann sich mit stark beschädigtem Auto in die Box retten. Das Auto wird aufgebockt und komplett durchgecheckt.

17:51 Uhr: Aufregung in der Audi-Box! Loic Duval fährt auf eine Gruppe auf, die bei Gelber Flagge verlangsamen. Er kann einen Auffahrunfall verhindern, indem er neben die Strecke ausweicht. Beim Zurückkommen auf die Strecke verliert er aber die Kontrolle und knallt in die Leitplanken. Marc Lieb im Porsche#18 hat Glücl, denn er war in dieser Gruppe und kommt durch.

17:50 Uhr: Nächster Zwischenfall bei Audi #7. Treluyer verliert am Kurven_Ausgang die Kontrolle. Mit viel Glück und Können kann er einen Einschlag in die Leitplanken verhindern!

Brenton Hartley gewährt Blick hinter die Kulissen:

 

Unlike the other Porsche boys, Mark and I opted for bunk beds in our driver cabin for more space, better Feng shui, and...

Posted by Brendon Hartley on Freitag, 12. Juni 2015


So genießt man als VIP das Rennen:

 

The perfect place to watch the race at #LEMANS in a relaxing atmosphere: the #Audi Racing Garden. Even some #Audi...

Posted by Audi Sport on Samstag, 13. Juni 2015


17:45 Uhr: Ein bekannter Name ist jetzt auf der Strecke. Patrick Dempsey sitzt am Steuer des GTE-Am-Porsches.

Das Video von der Einführungsrunde:

 

17:40 Uhr: Komplett neue Situation im Rennen. Audi#7, bisher das schnellste Auto im Rennen, nach dem unplanmäßigen Stopp weit zurückgefallen auf Rang 6. Der Grund war ein schleichender Plattfuß. Damit vorne wieder zwei Porsches - #17 vor #18. Audi#8 erster Verfolger - 17,743 Sekunden zurück.

Andre Lotterer: Es lief alles gut. In der zweiten Runde meines vierten Stints aber dann plötzlich ein kleines Loch im Reifen. Wir haben gemerkt, dass der Reifendruck weniger wird. Daher mussten wir den Stopp einlegen. Das ist natürlich ärgerlich.

17:34 Uhr: Ein außerplanmäßiger Stopp bei Audi Audi#7. "Box this Lap - full Service" wird gefunkt. Lotterer muss nur zwei Runde nach seinem planmäßigen Stopp rein. Jetzt auch der Fahrerwechsel - Treluyer übernimmt von Lotterer. Ein Rückschlag für Audi - denn damit hat der Titelverteidiger nun einen Stopp mehr absolviert, als die Konkurrenz.

17:31 Uhr: Porsche#17 an der Box - mit Komplett-Service. Reifen-Wechsel und für Bernhard kommt Hartley. Also nur Audi mit dem Vierfach-Stint zu Beginn! Damit jetzt klare Führung für Lotterer. Aber wie sieht es mit dem Reifen-Verschleiß aus?

17:28 Uhr: Porsche#18 an der Box. Es werden die Reifen gewechselt - damit auch gleich ein Fahrerwechsel. Statt Jani steigt Marc Lieb ins Auto. Porsche also im Gegensatz zu den Audis nur mit einem Dreifach-Stint zu Beginn. Auch Toyota beginnt "konservativ" - Reifen- und Fahrerwechsel bei #1.

17:26 Uhr: Alexander Wurz hat den ersten Teil seiner Aufgabe erledigt. Er steigt aus dem Toyota#2 und macht für Stephane Sarrazin Platz. Der Toyota liegt bereits eineinhalb Minuten hinter Spitze!

17:23 Uhr: Der Führende Andre Lotterer kommt an die Box. "Fuel only" wird gefunkt - also kein Reifen- und Fahrerwechsel bei Audi #7.

17:21 Uhr: Keine Reifenwechsel bei Audi#8 - Loic Duval bleibt einen weiteren Stint im Cockpit. Man darf gespannt sein, was die Porsches #17 und #19 machen.

17:19 Uhr: Der erste geplante Fahrerwechsel in der LMP1 - bei Porsche#19 übernimmt Nick Tandy das Steuer.

17:17 Uhr: Neue schnellste Runde im Rennen - 3:18,865 Minuten knallt Andre Lotterer hin. Der Titelverteidiger setzt sich von Timo Bernhard im Porsche#17 immer weiter ab.

Backstage bei Rebellion - Video der Reparatur-Arbeiten:

 

17:10 Uhr: Der Aston Martin #96 schleppt sich mit gebrochener Vorderrad-Aufhängung links vorne zurück an die Box. Das riecht nach viel Arbeit für die Mechaniker.

Stand nach 2 Stunden - LMP1

16:57 Uhr: Lotterer schnappt sich wieder Bernhard - damit nach zwei Stunden Audi an der Spitze. Und die #7 setzt sich auch gleich ab.

16:47 Uhr: Audis Freude über die Führung hält nur kurz an. Bei den zweiten Boxenstopps fällt Lotterer wieder hinter Timo Bernhard - der zwei Runden länger draußen blieb - zurück.

16:37 Uhr: Eben erst an die Spitze gekommen, dreht Lotterer auf und setzt sich beim Überrunden gleich mal ab. Vor allem Jani im Porsche#18 verliert an Boden.

16:30 Uhr: Neuer Spitzenreiter! Andre Lotterer nützt Überrundungs-Manöver, schnappt sich auf der Start-Ziel-Gearden zuerst Jani und kurz darauf in der Dunlop-Schikane dann Bernhard. Damit führt erstmals ein Audi das Rennen an.

16:28 Uhr: Bernhard hat sich gleich wieder etwas abgesetzt. Dahinter dann fünf Autos eng beisammen. Die beiden Toyotas folgen schon wieder mit Respekt-Abstand.

16:24 Uhr: Nach dem Re-Start gleich ein Positionswechsel bei Audi - Lotterer mit #7 vorbei an Duval. Der Titelverteidiger sitzt Jani im Porsche#18 praktisch im Getriebe - aber der Schweizer kann sich verteidigen. Duval wird weiter durchgereicht - auch Bonanomi und Hülkenberg gehen am Audi #8 vorbei.

16:23 Uhr: Nach 22 Minuten sind die Aufräumarbeiten an der Strecke abgeschlossen. Die Safety-Cars biegen ab - das Rennen wieder freigegeben.

16:18 Uhr: Die Reparaturen am Rebellion #13 nach der Kollision sind abgeschlossen. Das Auto zurück auf der Strecke - mit einem Fahrerwechsel. Statt Imperatori nun Daniel Abt am Steuer. Dominik Kraihamer wartet noch auf seinen Einsatz, bedankt sich in der Box bei den Mechanikern.

16:12 Uhr: Missgeschick von Alexander Wurz! Er dreht sich in der Safety-Car-Phase, kann das Auto aber abfangen. Der Schaden hält sich in Grenzen - er fällt lediglich ans Ende des Safety-Car-Zuges zurück. Sofort die Entschuldigung per Funk an die Box.

16:04 Uhr: Das Feuer beim Porsche ist gelöscht, der Rebellion aus dem Kiesbett geborgen - Imperatori kann weiterfahren, muss jetzt aber natürlich mal an die Box.

16:00 Uhr: Gleichzeitig mit dem Motorschaden ein weiterer Vorfall. Imeratori im Rebellion #13 kommt sich mit einem LMP2 in die Quere und dreht sich in einer Schikane auf der Hunaudieres-Geraden. - Safety Car!

15:59 Uhr: FEUER! Bei Porsche #92 ein Motorschaden! Das Auto geht in Flammen auf.

15:47 Uhr: Nach den ersten Stopps hat sich an der Spitze nichts geändert. Porsche#17 vor #18 - dahinter dann drei Audis (#7 vor #8 und #9). Hinter Hülkenberg im Porsche#19 dann die beiden Toyotas - Buemi hat aber bereits über 40 Sekunden Rückstand, Wurz liegt 54 Sekunden zurück.

15:45 Uhr: Nissan sorgt für Aufsehen - aber nicht mit Speed. Der #21 kurvt mit offener Fahrertür über die Strecke.Lucas Ordonoz funkt, dass er die Türe selbst nicht schließen kann - da ist ein zusätzlicher Stopp notwendig.

15:41 Uhr: Jetzt auch der Spitzenreiter an der Box. Timo Bernhard hält zum Auftanken an. Auch Buemi kommt mit dem Toyota rein. Damit waren alle aus der Spitzengruppe erstmals an der Box.

Ein Tipp für alle Audi-Fans: Das Team hat einen LIVE-Stream mit Onboard-Kameras auf der Homepage: http://www.lemans.audi-motorsport.com/

15:38 Uhr: Nach 10 Runden jetzt auch Porsche#18 und Audi#7 an der Box. Beide Stopps problemlos - es wird ja auch nur getankt. Auch Alex Wurz steuert die Boxengasse an. Sein Teamkollege Buemi bleibt draußen - damit liegt er auf Rang 2. So weit vorne wird man die Toyotas in diesem Rennen wohl nicht mehr finden.

15:35 Uhr: Als erster Porsche stoppt Hülkenberg mit der Nummer 19. Gleichzeitig auch Audi #8 in der Box. Die Toyotas bleiben noch draußen - wie auch die beiden Porsches an der Spitze.

15:32 Uhr: Es geht los mit den Boxenstopps. Als erster führt der Audi#9 die Garage ein und holt sich Sprit. Die Konkurrenz wird folgen.

15:27 Uhr: Führungswechsel in der LMP2: Sam Bird geht vorbei an Richard Bradley - damit nun der G-Drive-Racing #26 an der Spitze.

15:22 Uhr: Das Kupplungsproblem beim Nissan #23 scheint behoben - Mardenborough kann mit sechs Runden Verspätung das Rennen aufnehmen. seine Teamkollegen liegen noch hinter LMP2-Autos auf den Rängen 21 und 22. "Wir sind erst im Aufbau des Autos. Es ist noch ein ganz junges Baby, dem wir nicht zu viel zumuten dürfen. Das heuer ist in gewisser Weise ein Test für uns, wir werden sehen, wie wir nächstes Jahr dastehen werden", so Nissan-Rennleiter Darren Cox.

15:19 Uhr: Turbulente Auftakt-Phase in der GTE Pro-Klasse. Kurz führte Bruni um AF Corse #51 das Feld an. Mittlerweile aber wieder Aston Martin vorne - es führt Nicki Thiiem (#95) vor Richie Stanaway (#99). Richard Lietz liegt im Porsche #91 auf Rang 5.

15:11 Uhr: Bernhard im Porsche#17 ist im Moment der schnellste Mann und kann sich etwas von seinem Teamkollegen Jani absetzen.

15:08 Uhr: Hülkenberg muss auch den dritten Audi ziehen lassen - Bonanomi schnappt sich den Porsch #19. Die Toyotas halten sich in der Anfangsphase besser, als nach dem Qualifying befürchtet wurde.

15:04 Uhr: Die Porsche-Dreifach-Führung ist beim ersten Mal passieren der Start-Ziel-Geraden geknackt. Duval schnappt sich Hülkenberg und schiebt sich auf Rang zwei. Und auch Audi #7 geht am dritten Porsche vorbei.

15:02 Uhr: Das erste Mal auf der langen Hunaudieres-Geraden. Die Spitze liegt eng beisammen - daher gibt es auch die ersten Positionswechsel. Bernhard vorbei an Jani - damit liegt der rote Porsche #17 an der Spitze. Dahinter war kurz Buemi auf Rang sechs, muss aberden Audi #9 gleich wieder vorbeiziehen lassen.

15:00 Uhr: Porsche im Formations-Flug vorne weg - den Angriff der Audis wehrt das Porsch-Trio souverän ab. Jani vor Bernhard und Hülkenberg - so geht es rein in die Dunlop-Schikane. Auch dahinter keine Änderungen.

15:00 Uhr: Grand-Marshall Tom Kristensen gibt nach seiner letzten "Führungsrunde" das Rennen frei. Die 24-Stunden-Vollgas-Hatz ist eröffnet.

14:57 Uhr: Weitere Österreicher im Cockpit: In den GT-Klasse sitzen Richard Lietz und Klaus Bachler am Steuer und bestreiten den Start-Turn.

14:55 Uhr: Probleme bei Nissan. Eines der drei Autos kämpft mit Kupplungsproblemen und steht in der Box. Alles andere als ein optimaler Start für die Japaner, die bei ihrem LMP1-Einstieg mit großen Problemen zu kämpfen haben.

14:52 Uhr: Angeführt von Rekordsieger Tom Kristensen als Ehrenstarter macht sich das Feld auf in die Einführungsrunde.

Vor dem Start: Alexander Wurz wird den Sart-Turn im Toyota #2 bestreiten. Die Startfahrer bei Audi sind Lotterer (#7), Duval (#8) und Bonanomi (#9). Bei den Porsches sitzen Jani (#18), Bernhard (#17) und Hülkenberg (#19) in den ersten Stunden hinter dem Steuer.

Hier geht's zum Ticker-Archiv>>>

Die besten Bilder der 24 Stunden von Le Mans:

Pos.

Auto

1.

Audi #7

31 Runde

2.

Porsche #17

+3,2 Sek

3.

Porsche #18

+6,709 Sek

8.

Toyota #8 (Wurz)

+1:01,664 Min

Nr.

Fahrer

Team

Auto

Klasse

2

Alexander Wurz

Toyota

TS 040 Hybrid

LMP1

13

Dominik Kraihamer

Rebellion

R-One AER

LMP1

91

Richard Lietz

Porsche

911 RSR

GTE Pro

88

Klaus Bachler

Porsche

911 RSR

GTE Am

98

Mathias Lauda

Aston Martin

Vantage V8

GTE Am

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen