Die 24 Stunden von Le Mans

Aufmacherbild
 

Audi setzt die Erfolgsserie bei den "24 Stunden von Le Mans" fort.

Der 13. Sieg ist aber hart erkämpft. Der Schlüssel zum Doppel-Sieg der Ingolstädter ist die Standfestigkeit.

Toyota hat Pech, das Wurz-Auto mit Nummer 7 scheidet in Führung liegend mit einem Defekt am Kabelbaum aus.

Das Renngeschehen:

15:00 Uhr: Der Audi-Doppelsieg ist perfekt! Die Dominatoren der letzten Jahre müssen für den 13. Sieg aber hart arbeiten. Letztlich entscheidet die Standfestigkeit das Rennen. Audi#2 gewinnt vor Audi #1 und Toyota #8. Beeindruckend war Andre Lotterer am Sonntag vormittag unterwegs - mit einem Fünffach-Stint und Top-Runden setzte er den zu diesem Zeitpunkt noch Führenden Porsche#20 unter Druck. Pech hatten Alex Wurz und seine Kollegen Sarrazin und Nakajima, die in Führung liegend von einem Defekt am Kabelbaum gestoppt wurden.


In der LMP2 setzt sich Jota Sport mit Dolan, Tincknell und Turvey durch. Christian Klien belegt mit Morand Racing Rang 6.

Richard Lietz wird in der GTE Pro mit Porsche Dritter. Der Sieg geht an AF Corse Ferrari mit dem Trio Fisichella, Bruni und Vilander.

In der GTE Am schafft es mit Klaus Bachler (Porsche) als Zweiter ein weiterer Österreicher aufs Podest einer Klasse. Der Sieg geht hier an Aston Martin mit Christian Poulsen, Heinemeier-Hansson und Thiim. Poulsen war 2013 Teamkollege des tödlich verunglückten Allan Simonsen.

14:57 Uhr: Porsche will die Zielankunft! #14 wird nochmal auf die Strecke geschickt, muss nun eine Runde absolvieren, um im Ergebnis nicht als Ausfall geführt werden. Die Audi-Crew applaudiert der Konzern-Schwester für den Auftritt beim Rückkehr in die Top-Klasse.

14:45 Uhr: Formationsflug in den letzten Runden. Die beiden Audis haben sich auf der Strecke zusammengefunden und absolvieren die letzten Kilometer gemeinsam.

14:22 Uhr: Benoit Treluyer absolviert mit dem führenden Audi#2 den letzten Boxenstopp. Die letzten 38 Minuten sind jetzt nur noch eine Triumphfahrt - hat man doch drei Runden Vorsprung auf das Schwestern-Auto #1.

14:15 Uhr: Jetzt ist das Doppel-Aus bei Porsche fix. Auch #14 muss aufgeben. Grund ist ein Getriebeschaden.


13:52 Uhr: Rekordsieger Tom Kristensen darf für die letzte Stunde nochmals ins Cockpit des Audi#1. Der Däne war kurzzeitig auf Kurs zu seinem 10. Le-Mans-Sieg - nun liegt er auf Kurs Rang zwei.

13:40 Uhr: Andre Lotterer: "Es war ein unglaubliches Rennen. Im Auto hat es richtig Spaß gemacht. Wir haben in der Nacht den Toyota gejagt, die mussten dann aufgeben. Wir mussten dann den Turbolader reparieren. Danach hatten wir den Porsche vor uns. Als wir gehört haben, dass Porsche Probleme bekam, haben wir die Pace sofort zurückgenommen und versuchen jetzt, das Auto ins Ziel zu tragen."

13:36 Uhr: Auch der zweite Porsche muss in die Garage. Marc Lieb meldete Probleme mit dem Getriebe. Das schaut sich de Crew mal an. Droht das Doppel-Aus?

13:25 Uhr: Mark Webber: "Wir haben nie damit gerechnet, dass wir so weit vorne mitfahren könnten. Es ist sicher ein Erfolg für das Team. Der Audi ist aber so unglaublich robust. Ich habe jedenfalls viel gelernt, auch das Team. Was Porsche hier beim ersten Auftritt geleistet hat, ist unglaublich."

13:20 Uhr: Keine guten Nachrichten für alle Porsche-Fans. Mark Webber steigt aus dem Auto, die Arbeiten am Auto scheinen eingestellt. Das dürfte die Aufgabe sein. Bis zwei Stunden vor Rennende redete der Rückkehrer im Kampf um den Sieg mit. Damit ist Toyota#8 auf Rang drei und auf Podestkurs. Das können wichtige Punkte für Buemi, Davidson und Lapierre werden - das Trio führt nach den Siegen in den ersten beiden Läufen bekanntlich die WM an. In Le Mans gibt es doppelte Punkte für die Meisterschaft.


13:15 Uhr: So, jetzt ist die Doppelführung von Audi offiziell. Porsche#20 steht immer noch in der Garage - mittlerweile hat man drei Runden Rückstand auf Audi#2. Jetzt geht es um den Podestplatz - den muss man gegen Toyota#8 verteidigen - noch hat man zwei Runden Vorsprung.

13:05 Uhr: Das war eine lange halbe Runde für Mark Webber. Er ist zurück in der Box - das Auto muss in die Garage. Mal schauen, ob die Crew das Problem findet und lösen kann. Unterdessen hat bei Audi#1 Marc Gene wieder das Steuer übernommen. Im Moment läuft es hier auf einen Audi-Doppelsieg hinaus.

13:00 Uhr: Mark Webber rollt mit dem Porsche #20 langsam am Streckenrand. Das sieht nicht gut aus. "No Power", funkt Webber an die Box. Das Schwesternauto hatte gestern in der Anfangsphase ein ähnliches Problem und verlor fast eine halbe Stunde. Der Kampf um den Sieg ist damit wohl entschieden.

12:53 Uhr: Noch kein Fahrerwechsel bei Audi! Lotterer wird nur aufgetankt - kein Fahrer- und Reifenwechsel. Ganz klar, Audi setzt darauf, dass Lotterer mit seinem Rhythmus den Vorsprung auf Porsche weiter ausbaut.


09:30 Uhr: Rob Leupen von Toyota: "Das Auto ist noch im Parc Ferme. Was wir wissen: Es war ein Elektronik-Problem. Was genau, werden wir in den nächsten Tagen untersuchen. Es war eigentlich alles normal - und plötzlich ging der Alarm los."

09:26 Uhr: Tom Kristensen: "Es ist absolut unglaublich. Diese Woche war bisher eine Achterbahn der Gefühle."

09:11 Uhr: Im Kampf um den Sieg haben die Titelverteidiger die besten Karten. Audi#1 mit Kristensen, di Grassi und Gene hat eine Runde Vorsprung auf den Porsche#20, Audi #2 liegt drei Runden zurück. Das wären doch besondere Geschichten: Am Mittwoch war das Auto nach Duvals Crash komplett zerstört, nun ist man auf Siegkurs. Marc Gene könnte als Ersatzmann seinen ersten Gesamtsieg in Le Mans feiern. Für Kristensen wäre es ein Jubiläum - sein 10. Sieg. Aber dieses Rennen hat gezeigt: Erst feiern, wenn die Zielflagge geschwenkt wird. Kein Auto war bisher ohne Probleme unterwegs.

 


09:00 Uhr: Der Österreicher-Überblick: Alex Wurz musste in der Box zusehen, wie sein Traum vom dritten Le-Mans-Sieg von einem technischen Defekt zerstört wurde. Dominik Kraihamer wurde im Rebellion bereits gestern abend gestoppt. Noch im Rennen sind Christian Klien (LMP2), Richard Lietz (GTE Pro) und Klaus Bachler (GTE Am). Klien liegt in der LMP2 mit Morand Racing auf Rang sechs. Lietz ist mit dem Porsche Mantey #92 Dritter. Klaus Bachler liegt in der GTE Am mit dem Porsche Proton #88 auf Rang zwei - allerdings zwei Runden hinter dem Leader Aston Martin #95.

08:12Uhr: Derzeit gibt der Titelverteidiger die Pace vor. Der Audi Audi #1 mit Marc Gene am Steuer führt eine Runde vor dem Porsche #20, den Mark Webber lenkt. Zwei Runden zurück liegt der Audi #2 mit dem Deutschen Fässler. Auf Rang 4, aber bereits neun Runden hinter dem Spitzenreiter, lenkt Nicolas Lapierre den einzig im Rennen verbliebenen Toyota.

12:36 Uhr: Der letzte Stint war kürzer, als von Porsche gewohnt. Es bestand der Verdacht auf einen schleichenden Reifenschaden, daher der vorgezogene Stopp. Webber steigt für Bernhard ins Auto. Damit übernimmt Lotterer im Audi#2 nun die Führung!

12:33 Uhr: Hektik in der Porsche-Box: Mark Webber springt plötzlich auf und macht sich bereit für einen Fahrerwechsel. Offensichtlich müssen die Reifen gewechselt werden, da wird dann auch gleich der Fahrer getauscht.

12:25 Uhr: Richard Lietz: "Es war ein sehr langer Stint von mir. Am Ende gab es Fehlzündungen, wir müssen schauen, dass wir ins Ziel kommen. Wir schauen nicht nach vorne, sondern nach hinten. Denn die Corvette ist wegen unserer Probleme derzeit schneller."

12:20 Uhr: Für Richard Lietz sind die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans zu Ende. Der 31-jährige Niederösterreicher übergibt den Porsche#92 auf Rang 2 der GTE Pro an Makowiecki. Die Titelverteidigung wird aus eigener Kraft nicht mehr gelingen, aber man ist auf Kurs Podest.

12:20 Uhr: Der Vorsprung von Timo Bernhard auf Andre Lotterer nach den Boxenstopps beträgt 50 Sekunden. Der Audi klar schneller, Porsche setzt darauf, sich einen Boxenstopp zu sparen.

12:15 Uhr: Tom Kristensen: "Wenn man sich das ganze Rennwochenende anschaut, dann war das extrem. Wir waren schon niedergeschlagen, aber die Mechaniker haben fantastische arbeit geleistet und das Auto nach dem Unfall komplett neuaufgebaut. Jetzt waren wir sogar in Führung. Was es gezeigt hat: Man muss in Le Mans immer dran bleiben."

11:38 Uhr: Dr. Wolfgang Ullrich: "Es ist wirklich schade, es war das selbe Probleme wie beim Auto #2 am Morgen hatten."

11:34 Uhr: Nach knapp 18 Minuten kommt Audi#1 zurück - mit Lucas di Grassi am Steuer. Der Sieg ist in weite Ferne gerückt - im Moment liegt man mit drei Runden Rückstand auf Rang drei. Ans Leader-Fahrzeug Porsche#20 kommt der Funkspruch, auf die Kupplung aufzupassen.

11:30 Uhr: Es ist ein Turbolader-Problem bei Audi#1, das selbe Problem hatte das Schwestern-Auto heute morgen. Da wurde dasTeil in knapp 25 Minuten getauscht.

11:23 Uhr: Durch das Problem bei Audi#1 geht die Führung nun an Porsche#20 über. Audi#2 liegt nach dem Boxenstopp etwa 1:50 Minuten zurück.

11:21 Uhr: Lotterer kommt an die Box, bekommt neue Reifen, bleibt aber sitzen. Logisch, er war zuletzt klar der schnellste Mann auf der Strecke und soll die Jagd auf Porsche fortsetzen.

11:18 Uhr: Während Kristensen in der Box steht, macht Andre Lotterer weiter Dampf. Mit 3:22,567 Minuten dreht er die schnellste Runde und setzt die Jagd auf Porsche#20 fort.

11:16 Uhr: Nach einer langsamen Runde kommt Kristensen wieder an die Box.Das Auto muss zurück in die Garage. Räder runter, auch die Tür wird abmontiert. Da ist etwas Gröberes. Bei Porsche schaut man genau hin - eröffnet sich hier die Chance zum großen Coup?

11:12 Uhr: Nach einer Runde draußen steuert Kristensen die Box an. Nach kurzem Stopp geht es wieder raus. Allerdings langsam - sogar GT-autos gehen am Audi#1 vorbei.

11:06 Uhr: Der nächste Vorfall! Audi#1 steht plötzlich neben der Strecke. Der Stopp war von der Box angeordnet: "Fahre bis zur ersten Schikane, bleib stehen und mach einen kompletten Neustart." Danach kann Kristensen weiterfahren - aber läuft das Auto wieder problemlos?

11:03 Uhr: Rauchzeichen am Führenden der LMP2-Klasse. Gommendy bringt seinen Ligier-Nissan noch an die Box - da geht es zurück in die Garage. Davon profitiert OAK Racing, die das Feld bis zu einem technischen Problem die Führung abgeben mussten.

10:45 Uhr: Audi #2 macht Jagd auf Porsche #20 - auch wenn man eine Runde Rückstand hat. Der Funkspruch an Andre Lotterer ist eindeutig: "Du warst sechs Sekunden schneller als der Porsche."

10:42 Marc Gene: "Es ist gut, dass wir eine Runde Vorsprung auf den Porsche haben. Das gibt uns ein bisschen Sicherheit. Aber es wäre gut, zwei Audis vorne zu haben. So viel, wie in diesem Jahr passiert ist, das habe ich noch nie erlebt. Wir waren Sechster oder Siebenter zu Beginn des Rennens und nun führen wir. Ich hätte gedacht, dass es für mich schwieriger wird im LMP1, aber Audi hat alles für mich getan."

10:24 Uhr: In der GT-Wertung gibt es einen Führungswechsel, erzwungen durch ein Problem beim bisherigen Leader Aston martin #97. Nach einem längeren Boxenstopp kommt Darren Turner nur noch auf Rang fünf zurück. Neuer Spitzenreiter ist damit AF Corse #51 mit Gianmaria Bruni am Steuer. Richard Lietz im Porsche #92 liegt nun auf Rang zwei.

10:17 Uhr: Neue schnellste Runde im Rennen: Andre Lotterer legt eine 3:22,881 hin - gibt es noch den Angriff auf Platz zwei, den derzeit noch Porsche#20 inne hat.

10:10 Uhr: Marc Gene hat seine Aufgabe erfüllt. Der Ersatzmann für Duval steigt aus dem R18 und übergibt an Rekordsieger Tom Kristensen. Wenn Audi die Taktik durchzieht, dann wird Gene wohl nicht mehr zum Einsatz kommen.

09:50 Uhr: Audi streckt die Einsatz-Zeit der Fahrer. "Wir wollen so wenig Full-Services wie wenig machen. Ich stehe bei Boxenstopps Standby, aber Marc (Gene) behandelt die Reifen gut. Daher warten wir mit dem Wechsel noch", so Rekordsieger Tom Kristensen über die Taktik des Leader-Autos.

Le Mans LIVE - die Nacht: Ausfall für Wurz-Toyota>>>

Le Mans LIVE - die ersten Stunden: Heftiger Crash im Regen>>>

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen