Vettel lässt in Malaysia die Silberpfeile hinter sich

Aufmacherbild
 

Sebastian Vettel hat seinem neuen Team Ferrari einen Traumstart in die Formel-1-Saison beschert.

Der 27-jährige Deutsche, vor zwei Wochen in Melbourne bei seinem Debüt für die Scuderia aus Maranello bereits Dritter, gewann am Sonntag in Sepang den zweiten WM-Lauf klar vor den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg und sorgte für den ersten Ferrari-Triumph seit dem 12. Mai 2013.

Damals hatte noch der nunmehrige McLaren-Fahrer Fernando Alonso in seinem Heimrennen in Montmelo/Barcelona für die "Roten" gesiegt. Dem Spanier war es aber in fünf Jahren nicht gelungen, den ersten Ferrari-Titel seit Kimi Räikkönen (2007) zu erobern. Deswegen wurde am Ende der Vorsaison Vettel anstelle von Alonso engagiert. Und der jüngste Vierfach-Champion der F1-Geschichte scheint der goldrichtige Mann für diese Aufgabe sein.

Kindheitsträume werden wahr

"Die Mission ist, den Titel nach Maranello zurückzubringen. Aber wir müssen jetzt in kleineren Schritten denken, auch wenn wir heute einen großartigen Job gemacht haben. Schauen wir, wo das alles enden wird", lautete der trotz aller Freude doch zurückhaltende Kommentar von Vettel, der nach seinem insgesamt 40. Grand-Prix-Erfolg in der WM nur noch drei Zähler hinter Titelverteidiger und Australien-Sieger Hamilton liegt.

"Das ist ein bewegender Moment für mich. Ich bin sehr stolz, was wir in so kurzer Zeit erreicht haben, wir haben ein großartiges Auto", betonte Vettel nach seinem ersten Sieg seit dem WM-Finale am 24. November 2013 in Brasilien.

"Ich habe als Kind davon geträumt, einmal für Ferrari zu fahren. Und jetzt stehe ich schon nach meinem zweiten Rennen für Ferrari als Grand-Prix-Sieger da. Das wird mir bis zum Lebensende im Gedächtnis bleiben."

Perfekte Strategie

Dank perfekter Reifenstrategie und einem fehlerlosen Rennen durfte der ehemalige Red-Bull-Pilot, der im Vorjahr in seiner sechsten und letzten Saison für das österreichisch-britische Team erstmals sieglos geblieben war, nach 16 Monaten Pause wieder jubeln.

Während der führende Pole-Setter Hamilton und Rosberg in der frühen Safety-Car-Phase in Runde vier nach dem Ausfall von Sauber-Pilot Marcus Ericsson an die Box zum Reifenwechsel fuhren, blieb Vettel auf der Strecke und kam so im Gegensatz zu den Mercedes-Fahrern mit nur zwei Stopps aus und raste einem ungefährdeten Sieg entgegen.

Im Finish zog er auch noch am Ex-Teamkollegen Daniel Ricciardo vorbei, der unmittelbar hinter seinem ebenfalls überrundeten Red-Bull-Stallgefährten Daniil Kvyat aus Russland nur Zehnter wurde. "Unsere Strategie war perfekt, wir haben alles richtig gemacht", lobte Vettel sein Team, das Mercedes die erste Niederlage seit dem 24. August des Vorjahres, als der Australier Ricciardo in Belgien gewann, zufügte und den 222. GP-Sieg feierte.

Räikkönen trotz Pech auf vier

"Man musste heute die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt treffen, dann geht es so gut aus", erklärte Maurizio Arrivabene, der erst seit November als Ferrari-Teamchef fungiert.

Der 58-Jährige gratulierte aber auch Räikkönen, dem kurz nach dem Start von Sauber-Pilot Felipe Nasr bei einer Berührung ein Hinterreifen aufgeschlitzt worden war. Trotzdem schaffte es der Finne im zweiten Ferrari noch auf Platz vier.

"Das war eine fantastische Leistung von Kimi mit so viel Pech im Rennen. Wir haben 1.000 Mitarbeiter in Maranello, ich bin froh und dankbar für alle", betonte Arrivabene. Der neue Ferrari-Chef Sergio Marchionne war ebenfalls voll des Lobes: "Kompliment an Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen für ein sensationelles Rennen. Ich freue mich für alle Fans, die seit zu langer Zeit auf so einen Tag gewartet haben. Forza Ferrari!"

Faire Verlierer

Mercedes zeigte sich in der Stunde der Niederlage als fairer Verlierer. "Das war ein absolut verdienter Sieg für Ferrari, so bitter das ist für uns. Es war aber auch ein guter Weckruf, dass man nicht nachlassen darf. Wir waren heute einfach nicht schnell genug", analysierte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nüchtern.

Bereits vor dem Team-Meeting mit seinen Piloten gab der Wiener folgende Parole aus: "Wir müssen den Kopf tief halten, weiter arbeiten und Gas geben."

Weltmeister Hamilton kam zu einem ähnlichen Schluss: "Ich muss Ferrari und Sebastian gratulieren, sie haben einen großartigen Job gemacht. Wir müssen uns jetzt zusammensetzen und besprechen, was wir falsch gemacht haben, damit uns das im nächsten Rennen in zwei Wochen in Shanghai nicht mehr passiert", forderte der 30-jährige Engländer.

Revanche angekündigt

Vizeweltmeister Rosberg, der als WM-Dritter zehn Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen hat, glaubte, den Grund für die Niederlage bereits zu kennen.

"Ferrari hat das mit den Reifen besser gelöst als wir", meinte der 29-jährige Deutsche.

Gleichzeitig kündigte Rosberg an: "Wir werden zurückschlagen. Das werden wir uns nicht gefallen lassen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen