SPAziergang statt SPAnnung

Aufmacherbild
 

  • ZAHLENSPIELEREIEN:

31 – Der Sieg von Sebastian Vettel war der 31. in seiner Karriere. Damit zieht der dreifache Weltmeister mit Legende Nigel Mansell gleich.

54 – Und noch eine Legende konnte Vettel einholen – und zwar gemeinsam mit Lewis Hamilton. Sie holten in Spa ihren 54. Podestplatz und haben sich damit gleich oft auf das Siegertreppchen gestellt wie Niki Lauda.

2000 – Vettel fuhr in der siebenten Runde beim Grand Prix von Belgien seine 2000. Führungsrunde und steigt damit in einen erlesenen Kreis auf. Wer das noch alles geschafft hat? Michael Schumacher, Alain Prost, Nigel Mansell und Ayrton Senna.

19 – Bei fast 17 Sekunden Vorsprung ist auch klar, dass die schnellste Rennrunde an Super-Seb geht. Es war die 19. seiner Karriere. Das haben auch Senna, Stirling Moss und Damon Hill erreicht.

8 – Auch im Qualifying kann man dem Heppenheimer heuer nichts vormachen. Diesmal startete er zum achten Mal in Serie von einem der drei vordersten Plätze.

66 – Pole-Setter Lewis Hamilton dagegen kann eine andere Bestmarke für sich beanspruchen. 66 Mal schafft er es in Q3 – so oft wie kein anderer.

0 – Auch Null ist ein Bestwert. Und zwar für Vettel und Fernando Alonso. Die beiden sind die einzigen im Fahrerfeld, die noch keinen einzigen Platz beim Start verloren haben.

38 – Null Wert hat das Ergebnis für Kimi Räikkönen. Seine Serien gingen in den Ardennen zu Ende. 27 Mal in Folge landete der Finne in den Punkten, 38 Mal en suite kam er ins Ziel. Drei Rennen fehlten um den Zielankunfts-Rekord zu knacken. Der gehört übrigens Nick Heidfeld.

3 – Die bösen Buben in dieser Saison heißen Pastor Maldonado, Max Chilton und Esteban Gutierrez. Sie kassierten bereits ihre dritte Strafe im Jahr 2013.

 

Andreas Terler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen