Williams rätselt nach Brand

Aufmacherbild
 

31 Verletzte bei Williams-Brand bestätigt

Aufmacherbild
 

Williams hat sich in einer Stellungnahme für die rasche Hilfe der Konkurrenzteams bei der Bekämpfung des Feuers in der Box nach dem Grand Prix von Spanien bedankt.

Die genaue Brandursache war am Montagvormittag noch immer unklar. Williams bestätigte lediglich, dass das Feuer vom "Betankungsbereich" ausgegangen sei.

Auch der Automobil-Weltverband (FIA) hat sich mit den spanischen Behörden in die Ursachenforschung eingeschaltet.

31 Verletzte bestätigt

Insgesamt 31 Menschen wurden laut FIA-Angaben bei dem Vorfall rund eineinhalb Stunden nach dem Sensationssieg von Williams-Pilot Pastor Maldonado verletzt.

Sieben davon mussten in lokale Krankenhäuser gebracht werden, der Großteil davon mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen. Eine Person musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.

Ein Williams-Mechaniker erlitt Verbrennungen zweiten Grades an Armen und Beinen, dazu waren auch Mitarbeiter der benachbarten Teams Caterham und Force India betroffen.

Schaden an Mensch und Maschine

Auch FIA-Kommunikationschef Matteo Bonciani musste sich laut spanischen Medien im Medical Center an der Strecke behandeln lassen.

Bei Williams entstand neben neun verletzten Mitarbeitern auch beträchtlicher Sachschaden. Computer und Daten wurden beschädigt. Das Auto des Brasilianers Bruno Senna, das in der Garage parkte, muss überprüft werden.

Beim Klassiker in eineinhalb Wochen in Monaco werde das Team aber starten können, versicherte Chefingenieur Mark Gillan gegenüber dem Fachmagazin "Autosport".

Zahlreiche internationale Zeitungen zeigten am Montag ein Bild von Sieger Maldonado, auf dem er seinen Cousin Manuel huckepack aus einer dicken Rauchwolke befreit. Der Zwölfjährige hat ein gebrochenes Bein und musste daher eine Schiene tragen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen