Den WM-Titel am Silbertablett

Aufmacherbild
 

Vettel: Unaufhaltsam am Weg zum Titel?

Aufmacherbild
 

Sebastian Vettel kommt erstmals als WM-Leader und Weltmeister zu einem Heim-Rennen in der Formel 1.

"Ich freue mich schon sehr. Es ist immer etwas Besonderes, vor heimischem Publikum zu starten", freut sich der amtierende Champion auf das Rennen am Nürburgring.

"Wir hoffen natürlich alle auf möglichst viele Fans und deren Unterstützung, die uns hier und da vielleicht sogar ein Extra-Zehntel gut machen lässt."

Deutschland noch ein weißer Fleck

Dabei hat Vettel "Extra-Zehntel" heuer gar nicht nötig. Von neun Rennen gewann er sechs und kam nie schlechter als auf Platz zwei ins Ziel. Das Resultat: Souveräne WM-Führung mit umgerechnet mehr als drei Siegen Vorsprung.

Deutschland-GP konnte der Deutsche aber noch keinen gewinnen. In drei Versuchen reichte es noch nicht zum Gang auf das oberste Treppchen: In Hockenheim belegte er die Ränge acht (2007) und drei (2010), beim einzigen Antreten am Nürburgring blieb 2009 hinter dem entfesselten Mark Webber nur Rang zwei.

Es ist angerichtet

Doch nicht nur seinen australischen Teamkollegen hat Vettel heuer im permanenten Klammergriff. Seinen zweiten WM-Titel muss er sich in der zweiten Saisonhälfte nur noch vom Silbertablett abholen.

Die Frage nach dem "Wann?" will der Deutsche aber nicht beantworten: "Dafür gibt es doch Mathematiker. Als Ziel muss man sich Brasilien setzen, das ist das letzte Rennen und da ist es ganz wichtig, dass man dort ganz oben steht. Alles andere zählt nicht!"

Das spricht für Vettel

Vettel gibt sich als Meister der Tiefstapelei, denn diese Fakten sprechen für eine vorzeitige Titelverteidigung:

Sebastian Vettel hat nach nur neun Rennen sechs Siege und drei zweite Plätze auf dem Konto. Nur fünf Mal in der F1-Geschichte wurden Fahrer, die eine solche oder bessere Statistik zum Saisonende (!) aufwiesen, nicht Weltmeister: Michael Schumacher 2006 (7 Siege/4 zweite Plätze), Kimi Räikkönen 2005 (7/3), Damon Hill 1994 (6/5), Alain Prost 1988 (7/7)  und 1984 (7/1).

Vettel hat nach neun von 19 Rennen 205 Punkte auf dem Konto. Das sind um 90 mehr als zu dieser Zeit im Vorjahr und nur um 51 weniger, als zu Ende seiner Weltmeister-Saison. 2010 lag nach neun Rennen Lewis Hamilton mit nur 127 Zählern auf Rang eins.

Vettel hat mit Ausnahme des China-GPs in jedem Rennen dieser Saison seinen Punktevorsprung auf den jeweils Zweitplatzierten ausgebaut (siehe Tabelle unten). Dieser beträgt mittlerweile 80 Punkte auf Teamkollegen Mark Webber, den er bislang in jedem einzelnen Rennen hinter sich ließ.

Im Durchschnitt baut Vettel seinen Vorsprung pro Rennen um 8,9 Punkte aus. Hält er diesen Schnitt ist er in Singapur praktisch Weltmeister. Hochgerechnet würde sein Vorsprung dann 124,5 bei dann noch 125 maximal zu vergebenden Punkten betragen.

Den letzten technisch bedingten Ausfall musste Vettel im Vorjahr in Yeongam hinnehmen, als er wenige Runden vor Schluss mit einem Motorschaden in Führung liegend ausfiel. Seither gab es acht Siege und drei zweite Plätze.

Das letzte Rennen, in dem Vettel nicht zumindest für eine Runde in Führung lag, war am 26. September 2010 in Singapur.

Das letzte Rennen, in dem Vettel nicht in Startreihe eins stand, war Monza 2010, wo er  nur 6. wurde.

Michael Höller

AUS MAL CHN TUR ESP MON CAN EUR GBR
Vorsprung 7 24 21 34 41 58 60 77 80
auf WM-2. Hamilton Button Hamilton = = = Button = Webber
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen