Hunde und Strafen - turbulentes Indien-Training

Aufmacherbild
 

Die Formel 1 hat einen turbulenten ersten Tag in Indien hinter sich.

Dabei stand weniger die Tages-Bestzeit von Ferraris Felipe Massa im Vordergrund, sondern diverse Zwischenfälle auf und abseits der Strecke.

Das 1. freie Training musste schon nach wenigen Minuten unterbrochen werden, da sich ein streunender Hund (siehe Foto oben) auf die Fahrbahn verirrt hatte.

Strafen gegen Hamilton und Perez

Auch sonst blieb die Auftakt-Session nicht ohne Zwischenfälle. Viele Piloten kämpften mit mangelndem Grip auf der staubigen Piste.

Auffällig war auch der dicke Smog, der über der Strecke hing.

Jaime Alguersuari flog neun Minuten vor dem Ende der ersten Einheit ab, Pastor Maldonado ging wenig später der Cosworth-Motor seines Williams hoch.

Diese Panne wurde Lewis Hamilton und Sergio Perez zum Verhängnis. Da die beiden Piloten ihre Gechwindigkeit unter Gelben Flaggen nicht genug verringerten, fassten sie eine Rückversetzung in der Startaufstellung aus.

Die beiden Sünder müssen am Sonntag jeweils drei Plätze weiter hinten starten. Für Hamilton war die Bestzeit im 1. Training daher nur ein schwacher Trost.

Unfälle auch im 2. Training

Auch das zweite Training blieb nicht ohne Unfälle: Jerome d'Ambrosio sorgte mit seinem Marussia-Virgin für den schlimmsten Abflug der zweiten Session.

In dieser sicherte sich Massa hauchdünne 0,088 Sekunden vor Weltmeister Sebastian Vettel die Bestzeit. Die Plätze in den Top-6 blieben den drei Top-Teams Red Bull, McLaren und Ferrari vorbehalten.

Das Qualifying zum Indien-GP startet am Samstag um 10:30 Uhr MESZ.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen