Wer stoppt am schnellsten?

Aufmacherbild
 

Alles Wissenswerte über die Boxenstopps 2011

Aufmacherbild
 

SIe sind oft das Zünglein an der Waage, wenn es um Sieg oder Niederlage in der Formel 1 geht.

Die Rede ist von Boxenstopps, von denen es in dieser Saison aufgrund der Pirelli-Reifen so viele wie noch nie zuvor in der Geschichte gibt.

Ganze 988 Mal kamen Vettel, Button, Alonso & Co. in den bisherigen 17 Rennen an die Box - das macht einen Schnitt von 58,1 Pit-Stopps pro Rennen.

Doch welches Team ist am schnellsten beim Reifenwechsel? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema "Boxenstopps 2011":

In welchem Rennen gab es die meisten Boxenstopps, in welchem die wenigsten?

Die meisten Boxenstopps gab es in Ungarn (85/Rekord!), der Türkei (81) und Spanien (77). Die wenigsten Stopps fanden in Italien (35), Monaco (41) und Australien (44) statt.

Wie wird die Geschwindigkeit eines Boxenstopps gemessen?

Es gibt zwei verschiedene Betrachtungsweisen bei der Messung von Boxenstopps: die 'Standzeit', also die Zeit, die es dauert, um alle vier Räder zu wechseln, sobald das Auto in der Box angehalten hat, sowie die Gesamtzeit in der Boxengasse - also die Zeit zwischen der Ein- und Ausfahrt aus der Boxengasse, während der die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt. Die Teams messen die 'Standzeit' mit ihren eigenen Methoden - ein Stopp schneller als drei Sekunden ist unter Rennbedingungen sehr konkurrenzfähig. Die Gesamtzeit in der Boxengasse wird zentral gemessen und bildet damit die Grundlage für die verlässlichsten Vergleiche.

Wer hatte in diesem Jahr den schnellsten Boxenstopp?

In acht von 17 Rennen hatte Red Bull Racing den schnellsten Einzelstopp. Sieben Mal war Mercedes am schnellsten (darunter drei der letzten vier Rennen), McLaren und Ferrari je ein Mal. Für das Gesamtbild ist jedoch die durchschnittliche Boxenstoppzeit repräsentativer. Um diese zu bestimmen, rechnet das Team Reparaturstopps heraus, die andere Abläufe verlangen und somit keine reinen Reifenwechsel-Stopps darstellen. Zusätzlich werden Stopps während einer Safety Car-Phase ignoriert, wenn der Verkehr in der Boxengasse die Performance stark beeinträchtigt.

Wer hatte in dieser Saison die durchschnittlich schnellsten Stopps?

Red Bull erzielte an neun Rennwochenenden die durchschnittlich schnellste Boxenstoppzeit (Malaysia, Türkei, Spanien, Kanada, Europa, Ungarn, Belgien, Italien, Indien). Mercedes war bei fünf Rennen durchschnittlich am schnellsten (China, Deutschland, Singapur, Japan, Korea). McLaren war im Durchschnitt zwei Mal am schnellsten (Australien und Großbritannien) und Force India ein Mal (Monaco). Neun Mal erzielte in 17 Rennen ein und dasselbe Team den schnellsten Einzelstopp sowie den durchschnittlich schnellsten Boxenstopp. Anhand der Berechnung der Durchschnittszeiten lässt sich eine Boxenstopp-Tabelle erstellen, welche die Konstanz jedes Teams bei den Boxenstopps zeigt.

Team Zeit
1. Red Bull Racing Bestzeit
Mercedes GP Bestzeit
3. McLaren +0,3 Sekunden
4. Force India +0,4
5. Scuderia Ferrari +0,5
6. Lotus-Renault GP +0,9
7. Williams +1,1
8. Team Lotus +1,3
Sauber +1,3
Toro Rosso +1,3
11. Marussia-Virgin +1,6
12. Hispania Racing Team +3,2
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen